Wird der Newsletter nicht korrekt angezeigt? Lesen Sie ihn auf unserer Webseite .
Newsletter Departement des Innern (DDI)
Nr. 16 - März 2021

Liebe Leserinnen und Leser

Die Zukunft lebt bereits heute, nämlich unsere Kinder und Jugendlichen. Dies ist die Grundidee der UNICEF-Initiative "Kinderfreundliche Gemeinden".

Die Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten für Kantons- und Gemeinderatswahlen führt es alle vier Jahre vor Augen: Eine funktionierende Demokratie braucht engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, mitdenken und mitgestalten wollen. Wer bereits als Kind oder im Jugendalter erleben darf, dass eigene Ansichten und Ideen angehört und berücksichtigt werden, wird auch im Erwachsenenalter engagiert bleiben.

Nehmen Behörden und die Verwaltung in den Gemeinden Kinder und Jugendliche als eigenständige Persönlichkeiten wahr und Partizipation ernst, ist das ein wichtiger Schritt, damit eine Gemeinde auch in Zukunft lebendig und attraktiv für alle bleibt.

Ich freue mich auf möglichst viele kinderfreundliche Gemeinden im Kanton Solothurn.

Mit solidarischen Grüssen

Susanne Schaffner

Themen

Alle aktuellen Informationen

Alle aktuellen Informationen aus allen Departementen finden Sie zusammengefasst auf >corona.so.ch.

Kanton öffnet Impfkampagne für 65- bis 74-Jährige

Die Zahlen sprechen für sich: Bislang haben sich im Kanton Solothurn 18'341 Personen ab 75 Jahren für eine Covid-19-Impfung angemeldet. Das entspricht 71 Prozent aller Personen in dieser Altersgruppe. Sie haben entweder mindestens ihre erste Impfung erhalten oder bekommen demnächst einen Termin. Damit konnte der Kanton Solothurn seine Impfkampagne für 65- bis 74-Jährige öffnen.

Ab Mitte April erhalten Hausärztinnen und Hausärzte zudem die Möglichkeit, Impfaktionen in ihren Praxen anzubieten. Voraussetzung ist, dass sie mindestens 50 Impfungen in der Woche durchführen.

>Medienmitteilung

Unterstützung in der Corona-Pandemie

Wegen der Covid-19-Pandemie geraten derzeit viele Personen in eine Notlage. Um ihnen unter die Arme zu greifen, haben der Regierungsrat und der Verband der Solothurner Einwohnergemeinden gemeinsam 250'000 Franken gesprochen. Dafür werden Mittel des Bettagsfrankens 2021 verwendet und Hilfswerken wie Caritas oder dem Schweizerischen Roten Kreuz SRK zur Verteilung übergeben.

Die Fachstelle Sozialleistungen und Existenzsicherung hat Merkblätter mit allen Anlaufstellen und Unterstützungsangeboten für Betroffene, Arbeitgeber und soziale Institutionen veröffentlicht.

>Medienmitteilung

Finanzielle Unterstützung bei der Zertifizierung als "Kinderfreundliche Gemeinde" im Kanton Solothurn

Im Rahmen des Programms "Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendpolitik – Im Zusammenspiel zwischen Einwohnergemeinden und Kanton" unterstützt die Anlauf- und Koordinationsstelle für Kinder- und Jugendfragen (AKKJF) des Kantons Solothurn die Gemeinden bei der Zertifizierung als "Kinderfreundliche Gemeinde". Dieses Label vergibt die UNICEF unter anderem an Gemeinden, die Kinder und Jugendliche bei der Gestaltung des Gemeindelebens aktiv einbeziehen.

Im Jahr 2021 übernimmt der Kanton rund 60% der Gesamtkosten, die für eine Gemeinde im Zusammenhang mit dem Zertifizierungsprozess anfallen. Damit leistet der Kanton einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Beteiligungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen auf Gemeindeebene.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie >hier.

Ausserdem geben Ihnen Nils Loeffel (>nils.loeffel@ddi.so.ch, 032 627 22 29), Leiter der AKKJF, oder Mona Meienberg (>m.meienberg@unicef.ch, 044 317 22 71), Projektverantwortliche bei UNICEF Schweiz und Liechtenstein, gerne zusätzliche Auskünfte.

Kritik? Lob? Anregungen?

Der DDI-Newsletter soll informativ und lesenswert sein. Damit wir das erreichen können, sind wir auf Rückmeldungen angewiesen. Was gefällt, was weniger? Welche Themen sollen in den nächsten DDI-Newsletter - und gibt es spannende Geschichten, die einen grösseren Platz verdient hätten?

Alle Ihre Anregungen und Feedbacks können Sie an >Simon Muster (Redaktionelle Verantwortung) senden.