Leicht steigende Arbeitslosenzahlen im August 2007

Solothurn, 6. September 2007 – Im August 2007 stieg die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Solothurn gegenüber dem Vormonat um 75 auf 3’191 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 2,4%. Der Anstieg ist saisonal bedingt, da Schul- und Lehrabgänger nach einem Lehr- bzw. Arbeitsplatz suchen. Die Zahl der Stellensuchenden sank um 16 Personen auf 5‘309 und liegt damit um 829 Personen tiefer als im Vorjahresmonat. Die Stellensuchendenquote bleibt unverändert bei 4,0%.

Regionen
In der Region Thal ging die Quote der Stellensuchenden um 0,2%-Punkte auf 3,2% zurück. Dies entspricht einem Minus von 17 Personen. Im Schwarzbubenland sank die Quote von 2,8% auf 2,7% (minus acht Personen). In den Regionen Solothurn und Olten verharrte die Quote bei 4,0 bzw. 4,4%. In der Region Solothurn handelt es sich um ein Minus von drei Personen und in der Region Olten um ein Minus von zwölf Personen. Einen Anstieg von 0,2%-Punkte gab es in der Region Grenchen. Dies entspricht einen Plus von 24 Personen.

Geschlecht
Im Berichtsmonat waren 2661 Männer als stellensuchend registriert, 50 Personen weniger als im Vormonat. Der Wert lag damit klar unter der Vorjahreszahl von 3‘156 Personen. 2‘648 Frauen (Vormonat 2‘614) waren im August 2007 auf Stellensuche. Im Vorjahresmonat waren es noch 2‘982 Frauen. Der Frauenanteil liegt bei 49,9% (Vormonat 49,1%).

Nationalität
Die Zahl der stellensuchenden Schweizer nahm im Berichtsmonat um 17 auf 2‘987 Personen ab. Im August 2007 waren 2‘322 (im Vormonat 2‘321) Ausländer als stellensuchend registriert. Der Ausländeranteil stieg gegenüber dem Vormonat von 43,6% auf 43,7% (Vorjahresmonat 40,5%).

Altersklassen
Die Gruppe der unter 20-Jährigen stieg von 466 auf 504 Personen bzw. 5,5% auf 6,0%. Die Quote der Altersgruppe der 20- bis 24-jährigen sank von 6,6 auf 6,5%. Auch die Quote der 25- bis 29-jährigen sank um 0,1 Punkte auf 4,6%. Diejenige der 30- bis 39-Jährigen verharrt bei 3,0%. Die Gruppe der 40- bis 49-Jährigen stagnierte bei 3,6%. Die Quote der 50- bis 59-Jährigen und der über 60-Jährigen gaben um 0,1%-Punkte auf 3,4% bzw. 5,3% nach.

Zu- und Abgänge
Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Zugänge von 679 auf 785 Stellensuchende. Die Zahl der Abgänge nahm von 673 auf 800 Personen zu.

Offene Stellen
Die Zahl der offenen Stellen sank von 293 auf 288 ab. Im Berichtsmonat waren 1'353 Personen in einem Zwischenverdienst (Vormonat: 1'421) engagiert. Der Anteil der Zwischenverdienenden lag bei 25,5%. Damit gehen mehr als ein Viertel aller Stellensuchenden einer Tätigkeit nach, was die Arbeitslosenversicherung entlastet.