Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 13 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 13.
  1. Gesetzliche Grundlagen Juristische Prüfungsverordnung (pdf, 567KB) Juristische Prüfungskommission Personelle Zusammensetzung (pdf, 15.07KB) Prüfungen Neue Prozessordnung 2011 (pdf, 30KB) Prüfungsdaten
  2. Gesetzliche Grundlagen Einführungsgesetz zum Schweizerischen Zivilgesetzbuch (BGS 211.1) (pdf, 370KB) Notariatsverordnung (BGS 129.11) (pdf, 117KB) Bewilligung zur Berufsausübung (Formulare) Gesuchsfo
  3. Hier finden Sie eine tabellarische Übersicht über alle  hängigen Geschäfte des Kantonsrats. Die untenstehende Tabelle dient nur der raschen Übersicht. Um sich die zu den Geschäften gehörenden Dokument
  4. Die Dienststelle Legistik und Justiz ist zuständig im Bereich Legistik, leitet Gesetzgebungsprojekte im Bereich Justiz und im öffentlichen Beschaffungsrecht, instruiert Verfahren (Begnadigungen, Staat
  5. Die Anwaltskammer ist Aufsichtbehörde über die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen im Sinne von Art. 14  des Bundesgesetzes über die Freizügigkeit der Anwälte und Anwältinnen (BGFA, SR 935.61). Der An
  6. Das Archiv mit Geschäfts- und Sessionsdaten ist öffentlich einsehbar; die Seiten des Extranets sind demgegenüber für Mitglieder des Kantonsrats und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Parlamentsdiens
  7. Checkliste Substitutionen für Ausserkantonale (pdf, 35KB) ChecklistSubstRP innerkantonal (pdf, 34KB) Formular Haftpflichtversicherung (pdf, 112KB)  
  8. Weisungen zur Handhabung der unentgeltlichen Rechtspflege in der kantonalen Verwaltung URP-Weisungen (pdf, 171KB) Formular Gesuch unentgeltliche Rechtspflege.pdf (pdf, 364KB)
  9. Rechtsgrundlagen über öffentliche Beschaffungen Gesetz über öffentliche Beschaffungen, Submissionsgesetz 721.54 (pdf, 91KB) Verordnung über öffentliche Beschaffungen, Submissionsverordnung 721.55 (pdf
  10. Das Solothurner Parlament wurde 1993 zum letzten Mal nach dem "Solothurner Proporz" gewählt. Dabei handelte es sich um einen sogenannten "Listenstimmenproporz", bei dem in erster Linie die Anzahl der