Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 151 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 151.
  1. Im Kanton Solothurn wird die HPV-Impfung über ein kantonales Programm organisiert. Im Jahr 2020 können sich die Jahrgänge 1993 - 2009 kostenlos impfen lassen. Merkmale des neuen HPV-Impfprogramms sind
  2. Eine Berufsausübungs- und/oder Betriebsbewilligung (BAB und BB) erhalten Personen bzw. Einrichtungen, welche die geltenden Vorschriften des Gesundheitsgesetzes und der Vollzugsverordnung zum Gesundhei
  3. Eine Berufsausübungs- und/oder Betriebsbewilligung (BAB und BB) erhalten Personen bzw. Einrichtungen, welche die geltenden Vorschriften des Gesundheitsgesetzes , der Verordnung über die Heilmittel und
  4. Herstellung in kleinen Mengen Für die Herstellung von Arzneimitteln in kleinen Mengen für die eigene Kundschaft in Apotheken und Drogerien gelten besondere Vorschriften . Grosshandel Die bewilligten B
  5. Die Russrindenkrankheit ist eine Pilzkrankheit, welche geschwächte Bäume befällt. Besonders häufig wird der Bergahorn befallen. Der für die Krankheit verantwortliche Pilz Cryptostroma corticale ist ei
  6. Hundebisse sind meldepflichtig. Das entsprechende Formular finden Sie beim Veterinärdienst des Amtes für Landwirtschaft . Die Meldung muss durch einen Arzt / eine Ärztin oder ein Spital erfolgen! Das
  7. Zu den Phänomenen des Klimawandels gehört auch das Auftreten von Hitzewellen. Nicht nur, aber auch wegen des Klimawandels siedeln sich neue Tier- und Pflanzenarten bei uns an. Nicht alle sind schädlic
  8. Spitaltarife Spitaltarife 2019 (pdf, 41KB) Spitaltarife 2018 (pdf, 42KB) Spitaltarife 2017 (pdf, 42KB) Spitaltarife 2016 (pdf, 44KB) Spitaltarife 2015 (pdf, 45KB) Spitaltarife 2014 (pdf, 32KB) Spitalt
  9. Ambulant vor stationär Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat die Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) per 1. Januar 2019 angepasst. Es wurde eine Liste mit sechs Gruppen von Eingriffe
  10. Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes und Erkrankungen des Bewegungsapparates gehören zu den fünf häufigsten nichtübertragbaren Krankheiten. Rund einer von fünf