Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 389 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 81 bis 90 von 389.
  1. In der Kartenanwendung werden die bekannten, belasteten Standorte im Kanton Solothurn dargestellt. Dabei handelt es sich im Sinne der Definition der Altlasten-Verordnung um Ablagerungsstandorte (ehema
  2. Die ökomorphologische Kartierung ist eine Methode, um den strukturellen Zustand der Fliessgewässer anhand der Sohlenbreite, der Breitenvariabilität des Wasserspiegels, der Verbauung von Sohle und Bösc
  3. Die Grundwasserbewirtschaftungskarte des Kantons Solothurn ist eine Grundlage für die Bau- und Nutzungsplanung im Kanton Solothurn. Sie steht Bauherrschaften, Bauingenieuren und Geologen, Planern und
  4. Die Gewässerschutz- und Grundwasserkarte des Kantons Solothurn ist eine Grundlage für den planerischen Schutz unserer Trinkwasservorkommen. Ausserdem soll sie bei jeder Planung und bei jedem Bauvorhab
  5. Die Nutzung der Erdwärme zum Heizen oder Kühlen mit Hilfe von Erdwärmesonden, Erdregistern, Energiepfählen oder anderen thermoaktiven Elementen benötigen neben der Baubewilligung, welche durch die kom
  6. Die Gefahrenhinweiskarte Störfälle stellt die für die Raumplanung risikorelevanten Anlagen und deren Konsultationsbereiche dar. Die Karte dient der in der StFV verlangten Information der Öffentlichkei
  7. Naturgefahrenkarten Naturgefahrenkarten sind nicht zu verwechseln mit Gefahrenhinweiskarten (siehe unten). Naturgefahrenkarten sind im Massstab von 1:5‘000 erstellt und zeigen damit eine detaillierte
  8. Erdbeben stellen gemäss einer Studie des Bundesamts für Bevölkerungsschutz das grösste Risikopotenzial für die Schweiz dar, noch beträchtlicher als Überschwemmungen oder Epidemien (KATARISK, 2003: Kat
  9. Die Abfallverordnung (VVEA; SR 814.600) und die Verordung über Belastungen des Bodens (VBBo; SR 814.12) regeln den Umgang mit abgetragenem Boden. Zur Umsetzung wurde die Karte Prüfperimeter Bodenabtra
  10. Die Entwicklung der kantonseigenen geologischen GIS-Karte erfolgte in verschiedenen Stufen, Phasen und Teilprojekten im Zeitraum von 1992 bis 2001. Die Geologische Karte ist entstanden aus der Überarb