Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 378 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 31 bis 40 von 378.
  1. Die Kantone Solothurn (Amt für Umwelt) und Bern (Amt für Umweltkoordination und Energie) organisieren jährlich einen UVP-Workshop zur Optimierung der UVP. Er richtet sich an die Verfasser von Umweltve
  2. Pestizide werden nicht nur in der Landwirtschaft, in Privatgärten und Haushaltungen sondern auch in Städten und Gemeinden eingesetzt. Gemeinden haben deshalb eine doppelte Aufgabe: Sie leiten ihre Bür
  3. Gründe für den Verzicht auf Pestizide gibt es viele - aber existieren auch Alternativen? Ja, die gibt es! Alternative Verfahren, eine sinnvolle Bauplanung, ein gutes Pflegekonzept und ein verändertes
  4. Restbestände von Pestiziden gelten als Sonderabfälle. Sie dürfen gemäss dem Umweltschutz- und Chemikaliengesetz nicht via Hauskehricht oder via Kanalisation entsorgt werden. Kleinmengen müssen von den
  5. Der Begriff „Pestizide“ wird häufig als Synonym für Pflanzenschutzmittel verwendet. Doch der Oberbegriff Pestizide umfasst auch Biozide. Das sind Mittel, die meist im und am Haus zur Vorbeugung von Sc
  6. In Gewässern, in der Luft und in Böden kommen verschiedene Chemikalien in zu hohen Konzentrationen vor. Sie wirken nicht nur schädigend auf Tiere und Pflanzen, sondern auch auf uns Menschen haben sie
  7. Böden können aufgrund von Schadstoffeinträgen chemisch belastet sein.  Werden bei Bauarbeiten potenziell schadstoffbelastete Böden abgetragen, dürfen diese nicht unkontrolliert verteilt werden. Damit
  8. Schadstoffe werden meist über die Luft (z.B. Industrie, Verkehr) oder durch die Anwendung von Hilfsstoffen in Gärten und in der Landwirtschaft (Dünger, Pflanzenschutzmittel etc.) in Böden eingetragen.
  9. Feuchter Boden ist verletzlich. Schwere Maschinen und Fahrzeuge verdichten in ihm die Bodenstruktur und verringern dadurch die Bodenfruchtbarkeit. Wer die Bodenfeuchte kennt, kann Schäden vermeiden un
  10. Boden ist der belebte oberste Teil der Erdkruste. Er entsteht durch die Umwandlung von mineralischen und organischen Substanzen. Das geologische Ausgangsmaterial wird durch Wind, Regen und den Wechsel