Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 151 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 151.
  1. Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes und Erkrankungen des Bewegungsapparates gehören zu den fünf häufigsten nichtübertragbaren Krankheiten. Rund einer von fünf
  2. Im Kanton Solothurn wird die HPV-Impfung über ein kantonales Programm organisiert. Im Jahr 2019 können sich die Jahrgänge 1992 - 2008 kostenlos impfen lassen. Merkmale des neuen HPV-Impfprogramms sind
  3. Humane Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitet und hochansteckend. Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung und vor möglichen Folgeerkrankungen. Die HPV-Impfung wird wie in
  4. Der kantonsärztliche Dienst koordiniert bei Krankheiten wie beispielsweise bei der Tuberkulose, invasiven Meningokokkenerkrankungen oder Hepatitiden die entsprechenden Umgebungsuntersuchungen sowie Ch
  5. Informationen zur Heilmittelsicherheit Um die Arzneimittelsicherheit in der Schweiz kontinuierlich zu verbessern, ist die Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) von grosser Bedeutung. Das S
  6. Meldung einer 90-Tage-Dienstleistung für Personen mit Berufsausübungsbewilligung eines anderen Kantons (pdf, 35KB) 90 Arbeitstage mit Genehmigung des SBFI Gesundheitsfachpersonen aus der EU, die währe
  7. Erfolgt die Stellvertretung durch eine Person, die bereits über eine BAB des Kantons Solothurn oder eines anderen Kantons verfügt, genügt eine Meldung an das Gesundheitsamt. Inhaber und Inhaberinnen v
  8. Angestellte Mitarbeitende der gleichen Berufsgattung haben die Voraussetzungen für die Ausübung der betreffenden Tätigkeit in eigener fachlicher Verantwortung zu erfüllen. Inhaberinnen und Inhaber von
  9. Alle weiteren berufsmässig oder sonst entgeltlichen Tätigkeiten, die der Beseitigung von gesundheitlichen Störungen oder der Verbesserung des Gesundheitszustands von Menschen und Tieren dienen, unters
  10. Mit Vollendung des 75. Altersjahres erlischt die BAB von Gesetzes wegen, sofern nicht der ärztliche Nachweis für eine in physischer und psychischer Hinsicht einwandfreie Berufsausübung erbracht wird.