Hochwasserschutz Dünnern

Die kommunalen Gefahrenkarten entlang der Dünnern weisen verschiedene Hochwasserdefizite aus:

Im Thal reicht in drei Abschnitten der Abflussquerschnitt nicht aus, um ein 100-jährliches Hochwasser (HQ100, Schutzziel geschlossene Siedlung) abzuleiten. Im Gäu ist die Abflusskapazität zwischen Oensingen und Rickenbach fast durchgehend ungenügend. Auch zwischen Rickenbach und Olten bestehen Defizite.

Konzept Hochwasserschutz und Revitalisierung

Seit 2012 liegt für den Abschnitt Hebetswil - Olten ein Hochwasserschutzkonzept vor. Es schätzt die Wirkung von übergeordneten Hochwasserschutzmassnahmen ab, zeigt die Kombinationsmöglichkeit von Hochwasserschutz und Siedlungsentwässerung auf und evaluiert Massnahmen zur Revitalisierung. Das Konzept vermittelt lediglich eine Gesamtübersicht. Es berücksichtigt keine Interessenabwägungen oder Nutzen-Kosten-Betrachtungen. Die Konzeptunterlagen stehen hier zur Verfügung.

Oensingen bis Olten (Teilprojekt)

Unter dem Arbeitstitel «Lebensraum Dünnern Oensingen bis Olten – Hochwasserschutz und Aufwertung» erarbeitet das Amt für Umwelt zusammen mit den betroffenen Gemeinden, der Landwirtschaft und lokalen Umweltverbänden seit 2016 mögliche Lösungen, die die bestehenden Hochwasserschutz- und ökologischen Defizite am Dünnernlauf beheben.

Herbetswil (Teilprojekt)

Ausgelöst durch notwendige Sanierungsarbeiten an den Bachmauern entlang der Kantonsstrasse zwischen Welschenrohr und Herbetswil beabsichtigt der Kanton in Herbetswil mit einem Projekt die bestehenden Hochwasserschutzdefizite zu beheben und die Dünnern gleichzeitig aufzuwerten. Die Projektierungsarbeiten haben im März 2016 begonnen. Die Mitwirkung erfolgte im Sommer 2018. Die öffentliche Auflage folgt im Winter 2020. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich 2021 starten.

Partizipativer Planungsprozess

Die Projektorganisation der Projekte sieht den Einbezug der betroffenen Akteure und Interessenvertreter in einer jeweiligen Begleitgruppe vor. Insbesondere die Anstössergemeinden sollen den Planungsprozess aktiv mitgestalten können.

Ergänzende Massnahmen

Ausgleichs- und Ersatzmassnahmen für Strassenprojekte

  • an der Dünnern in Wangen bei Olten konnten im Mai 2015 die Ausgleichs- und Ersatzmassnahmen in Zusammenhang mit der Umfahrung Olten umgesetzt werden.

Unterhaltsarbeiten

  • Im Rahmen des laufenden Unterhalts führt der Kanton in Absprache mit den Gemeinden regelmässig Pflegearbeiten durch.
    Kontaktperson Amt für Umwelt: Ulrich Harder, Tel. 032 627 26 89