universitäre Medizinalberufe

Berufsausübungsbewilligung erforderlich für:

  • Apothekerinnen und Apotheker
  • Ärztinnen und Ärzte
  • Chiropraktorinnen und Chiropraktoren
  • Tierärztinnen und Tierärzte
  • Zahnärztinnen und Zahnärzte
  • Zweigpraxis

Apothekerin/Apotheker

Apothekerinnen und Apotheker, die ihre Tätigkeit im Kanton Solothurn in eigener fachlicher Verantwortung ausüben (z.B. gesamtverantwortliche Leitungsperson einer Apotheke) oder die Stellvertretung der gesamtverantwortlichen Leitungsperson übernehmen, benötigen eine BAB des Gesundheitsamtes.

Apothekerinnen und Apotheker, die bereits über eine BAB eines andern Kantons verfügen, können eine kostenlose Anerkennung dieser Bewilligung beim Gesundheitsamt beantragen oder eine Meldung für eine 90-Tage-Dienstleistung einreichen.

Ärztin/Arzt

Ärztinnen und Ärzte, die ihre Tätigkeit im Kanton Solothurn in eigener fachlicher Verantwortung ausüben, benötigen eine BAB des Gesundheitsamtes. Darunter fallen auch angestellte Ärztinnen und Ärzte, sofern sie ihre Tätigkeit in eigener fachlicher Verantwortung ausüben (beispielsweise Chefärztinnen und -ärzte, von juristischen Personen angestellte Ärztinnen und Ärzte etc., wobei für bereits in öffentlich-rechtlichen Einrichtungen tätige Personen Übergangsfristen von 5 Jahren für die Einholung der BAB bestehen.).

Ärztinnen und Ärzte, die bereits über eine BAB eines andern Kantons verfügen, können eine kostenlose Anerkennung dieser Bewilligung beim Gesundheitsamt beantragen oder eine Meldung für eine 90-Tage-Dienstleistung einreichen.

Ärztinnen und Ärzte, welche auch ausserhalb von Notfällen Medikamente abgeben, benötigen eine BB für eine Privatapotheke.

Chiropraktorin/Chiropraktor

Chiropraktorinnen und Chiropraktoren, die ihre Tätigkeit im Kanton Solothurn in eigener fachlicher Verantwortung ausüben, benötigen eine BAB des Gesundheitsamtes. Darunter fallen auch angestellte Chiropraktorinnen und Chiropraktoren, sofern sie ihre Tätigkeit in eigener fachlicher Verantwortung ausüben.

Chiropraktorinnen und Chiropraktoren, die bereits über eine BAB eines andern Kantons verfügen, können eine kostenlose Anerkennung dieser Bewilligung beim Gesundheitsamt beantragen oder eine Meldung für eine 90-Tage-Dienstleistung einreichen.

Tierärztin/Tierarzt

Tierärztinnen und Tierärzte, die ihre Tätigkeit im Kanton Solothurn in eigener fachlicher Verantwortung ausüben, benötigen eine BAB des Gesundheitsamtes. Darunter fallen auch angestellte Tierärztinnen und Tierärzte, sofern sie ihre Tätigkeit in eigener fachlicher Verantwortung ausüben.

Tierärztinnen und Tierärzte, die bereits über eine BAB eines andern Kantons verfügen, können eine kostenlose Anerkennung dieser Bewilligung beim Gesundheitsamt beantragen oder eine Meldung für eine 90-Tage-Dienstleistung einreichen.

Tierärztinnen und Tierärzte, welche auch ausserhalb von Notfällen Medikamente abgeben, benötigen eine BB für eine Privatapotheke. 

Zahnärztin/Zahnarzt

Zahnärztinnen und Zahnärzte, die ihre Tätigkeit im Kanton Solothurn in eigener fachlicher Verantwortung ausüben, benötigen eine BAB des Gesundheitsamtes. Darunter fallen auch angestellte Zahnärztinnen und Zahnärzte, sofern sie ihre Tätigkeit in eigener fachlicher Verantwortung ausüben.

Zahnärztinnen und Zahnärzte, die bereits über eine BAB eines andern Kantons verfügen, können eine kostenlose Anerkennung dieser Bewilligung beim Gesundheitsamt beantragen oder eine Meldung für eine 90-Tage-Dienstleistung einreichen.

Zahnärztinnen und Zahnärzte, welche auch ausserhalb von Notfällen Medikamente abgeben, benötigen eine BB für eine Privatapotheke.

Bilden Sie Dentalassistentinnen und Dentalassistenten EFZ aus?
Seit dem 1. Januar 2020 sind die totalrevidierte Bildungsverordnung sowie der entsprechende Bildungsplan für Dentalassistentinnen und Dentalassistenten EFZ in Kraft, seit dem Schuljahr 2020/2021 werden sie umgesetzt. Der neue Bildungsplan erforderte weitreichende Änderungen in den Umsetzungsdokumenten für alle Lernorte, den Qualifikationsverfahren sowie den Lehrmitteln. Das betrifft insbesondere auch die Zahnartpraxen.

Aufgebaut ist der revidierte Bildungsplan nach einem handlungskompetenzorientierten Modell, das eine bessere praktische Ausrichtung verspricht. Diese Massnahme trägt dazu bei, den Beruf für die Schulabgängerinnen attraktiver zu machen und damit vermehrt gut qualifizierte Berufsanwärterinnen anzusprechen. 

Die Ausbildungen an den drei Lernorten Lehrbetrieb, Berufsschule und überbetriebliche Kurse (üK) sind aufeinander abgestimmt. Verbindendes Element ist die Lerndokumentation, die sich im Zuge der Totalrevision ebenfalls verändert hat. Der Zahnarztpraxis kommt als Lernort die grösste Bedeutung zu; hier eignet sich die angehende DA die praktischen Berufskenntnisse an. Es liegt in der Verantwortung der Praxisinhaberinnen und Praxisinhaber, dass der Bildungsplan konsequent umgesetzt wird und auch die Lerndokumentation korrekt zur Anwendung kommt. 


Zweigpraxis
Ärztinnen und Ärzten, Chiropraktorinnen und Chiropraktoren, Zahnärztinnen und Zahnärzten sowie Tierärztinnen und Tierärzten ist es untersagt, eine Zweigpraxis durch eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter führen zu lassen.
Unter der fachlichen Verantwortung und direkten Aufsicht der Inhaberin oder des Inhabers der BAB stehende, angestellte Mitarbeitende der gleichen Berufsgattung dürfen in einer Zweigpraxis nur während der Anwesenheit der Bewilligungsinhaberin oder des Bewilligungsinhabers beschäftigt werden. Vorbehalten bleiben übliche Abwesenheiten, wie insbesondere Krankheit oder Ferienabwesenheit. Das Gesuch ist in Briefform einzureichen.