Leben, was geht!

Ausstellung zum Thema Suizid

In der Schweiz nehmen sich täglich zwei bis drei Personen das Leben, bis zu 30 Personen werden täglich nach einem missglückten Suizidversuch medizinisch betreut. Trotzdem ist das Thema Suizid noch immer ein Tabuthema. Die interaktive Wanderausstellung «Leben, was geht!» will Sensibilisieren, Aufklären und dem Thema den nötigen Raum geben.

Die Ausstellung macht vom 23. April bis zum 9. Mai 2024 in der RothusHalle in Solothurn Halt. Im Zentrum der Ausstellung steht die living library (lebendige Bibliothek). 30 Mitwirkende sprechen via Podcasts zum Publikum: darunter direkt Betroffene, Ärztinnen, Psychiater, ein Philosoph, eine Polizistin, ein Pfarrer und Mitarbeitende von Fachstellen. In dialogisch ausgerichteten Situationen sowie mittels Infopanels und diversen Installationen begegnen sich Interessierte, Beteiligte und Fachpersonen auf Augenhöhe.

Die Ausstellung ist für Schülerinnen und Schüler ab der Oberstufe gedacht und richtet sich primär an Jugendliche, junge Erwachsene und erwachsene Personen. Sie ist jedoch für alle Interessierten zugänglich. Für Schulen stehen pädagogische Dossiers zur Vor- und Nachbereitung online zur Verfügung.

Öffnungszeiten

Dienstag, 23. April bis Donnerstag, 9. Mai 2024

09:00 bis 12:00 Uhr für Gruppen ab 12 Personen (nur mit Reservation)
14:00 bis 17:00 Uhr für kleine Gruppen bis 12 Personen und Einzelbesuchende

Wichtig: Handy und eigene Kopfhörer mitbringen.

Die Anmeldung für Gruppen ist ab sofort unter folgendem Link möglich: https://gesundheitsfoerderung.simplybook.it.

Begleitveranstaltungen:

Montag, 22. April 2024
17:00 Uhr 

Offizielle Eröffnung in der RothusHalle, Schöngrünstrasse 2, Solothurn

17:30     Begrüssung durch Regierungsrätin Susanne Schaffner
17:40     «Weiterleben: Überwindung der Lebensmüdigkeit» Vortrag von Prof. Dr. Martin Hatzinger, Direktor Psychiatrische Dienste, Solothurner Spitäler AG
18:00     Gespräch mit dem Ausstellungsmacher Martin Steiner
18:15     Besichtigung der Ausstellung und Apéro

Anmeldung

Dienstag, 30. April 2024
18:00 Uhr

DEM HIMMEL ZU NAH - Filmabend zum Thema Suizid

Während Annina Furrer mit ihren Kindern am See die Möwen füttert, nimmt sich ihr geliebter Adoptivbruder Marius das Leben. Der Schock und die traumatischen Erinnerungen an damals, als sich Jahre zuvor schon ihre jüngere Schwester das Leben genommen hatte, bewegen sie dazu herauszufinden, wann denn «Sand ins Getriebe» gekommen sei. Mit ihrem Dokumentarfilm verarbeitet sie den Schmerz, und fächert eine Familiengeschichte voller Schicksalsschläge auf, welche die Suizide zwar nicht erklären, aber nachvollziehbar machen.

18:00 Uhr     Filmvorführung «Dem Himmel zu nah»
19:00 Uhr     Podiumsdiskussion mit Fachpersonen und Betroffenen, Moderation Karin Landolt
19:45 Uhr     Apéro

Der Anlass ist kostenlos, eine Anmeldung ist erwünscht unter folgendem LINK.

Mittwoch, 8. Mai 2024
15:00 bis 17:00 Uhr

«Fokus Kinderschutz live!», Weiterbildung für Fachpersonen, anschliessend Apéro

Die Fachveranstaltung Fokus Kinderschutz live! zum Thema «Suizidprävention» findet am Mittwoch, den 08.05.2024 von 15–17 Uhr mit anschliessendem Apéro in der RothusHalle in Solothurn statt. Die Veranstaltung richtet sich an Fachpersonen im Bereich Kinder- und Jugendschutz. Mehr Informationen: Künftige Fachveranstaltungen - Die drei Säulen der Kinder- und Jugendpolitik - Kanton Solothurn

Mehr Informationen erhalten Sie unter Leben, was geht! – Suizid im Gespräch – Webseite zur Ausstellung (leben-was-geht.ch).