Krankheitsbild

Das klinische Erscheinungsbild von Masern wird charakterisiert durch die Trias von Fieber, Exanthem und Husten/Rhinitis/Konjunktivitis. Die Krankheit verläuft zweiphasig. 1. Phase: 7-18 Tage nach der Infektion (Inkubation) treten grippeähnliche Symptome wie Fieber, Konjunktivitis (Bindehautentzündung), Schnupfen (Rhinitis) und Husten auf. 2. Phase: Es tritt der für Masern typische rote und fleckenartige Hautausschlag (makulopapulöses Exanthem: Foto 1; Foto 2) auf, begleitet von hohem Fieber, Appetitverlust und starkem Unwohlsein. Bei Erwachsenen und Kindern <5 Jahr kann die Krankheit oft schwerer und häufiger mit Komplikationen verlaufen.

Zwischen der Ansteckung und den ersten Anzeichen der Krankheit (Inkubationszeit) vergehen maximal 21 Tage, durchschnittlich 8-10 Tage. Masern sind eine Viruserkrankung mit zweiphasigem Verlauf. Auf Fieber, Konjunktivitis (Bindehautentzündung), Schnupfen (Rhinitis), Husten und den typischen weissen Koplik-Flecken an der Mundschleimhaut folgen nach 2 bis 7 Tagen der Fieberanstieg und der typische Masernausschlag (Exanthem: Foto 1; Foto 2), welcher hinter den Ohren beginnt und sich über den ganzen Körper ausbreitet. Ab dem zweiten Tag geht dieser Ausschlag fast auf den ganzen Körper über, nur Handflächen und die Fusssohlen werden verschont. Man spricht vom sogenannten Masernexanthem. Der oder die Patientin fühlt sich nun sehr krank, das Fieber steigt auf bis zu 40 Grad, Husten, Schnupfen und Halsschmerzen verschlimmern sich, ebenso die Bindehautentzündung und die Lichtempfindlichkeit. Besonders unangenehm ist der starke Juckreiz am ganzen Körper.
Masern haben eine vorübergehende Schwächung der körpereignen Abwehr (Immunsystem) zur Folge und können zu verschiedenen, teils schweren Komplikationen führen, wie etwa einer Lungen- oder Mittelohrenentzündung oder einer Hirnentzündung. Auch ohne Komplikationen sind Masern eine grosse Belastung für den Körper. Gegen die Krankheit existiert keine spezifische oder antivirale Behandlung. Verlaufen die Masern ohne Komplikationen heilen sie folgenlos aus und hinterlassen durch die Bildung von Antikörpern einen lebenslangen Schutz.

Auf der Webseite des US Gesundheitsdienstes «Centers for Disease Control and Prevention» (CDC) sind die verschiedenen klinischen Erscheinungsformen der Masern mit Bildern und Filmen illustriert.