Pharmazeutischer Dienst

Kontaktstellen

Der Pharmazeutische Dienst des Gesundheitsamtes des Kantons Bern übernimmt die Apothekenkontrollen für den Kanton Solothurn und ist für fachliche Fragen im Bereich Pharmazie zuständig. 

  • Betäubungsmittel zur Entsorgung, Schengen-Formulare für kranke Reisende und Meldungen über Arzneimittelmissbrauch oder Rezeptfälschungen sind an den Pharmazeutischen Dienst Kanton Bern zu richten: info.pad.so@be.ch bzw. GSI, Gesundheitsamt, Pharmazeutischer Dienst, Rathausgasse 1, Postfach, 3000 Bern 8.
  • Anfragen zum Thema Heilmittel sind direkt an info.pad.so@be.ch zu richten. 
  • Die administrative Verantwortung liegt weiterhin beim Kanton Solothurn. Frage in den Bereichen Bewilligungen, Meldungen, Substitutionstherapien sind an gesundheit.bab@ddi.so.ch zu richten. 
  • Betm-Rezeptformulare bestellen Sie beim Gesundheitsamt des Kantons Solothurn: 032 627 93 71 oder gesundheitsamt@ddi.so.ch.
  • Sollten Sie unsicher sein, wohin Sie sich wenden müssen, fragen Sie bei der Zentrale des Gesundheitsamtes Solothurn nach: 032 627 93 71 oder gesundheitsamt@ddi.so.ch.

Informationen zur Heilmittelsicherheit

Um die Arzneimittelsicherheit in der Schweiz kontinuierlich zu verbessern, ist die Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) von grosser Bedeutung. Das Schweizerische Heilmittelinstitut (Swissmedic) informiert laufend über aktuelle Arzneimittelrisiken und Rückrufe. Ärztinnen und Ärzten wird empfohlen, den Newsletter von Swissmedic zu abonnieren www.swissmedic.ch/newsletter-de.

Links Swissmedic:
·        
Aktuelle Informationen zur Heilmittelsicherheit (Rückrufe, Warnungen, DHPC)
·         Erkenntnisse zu Arzneimittelrisiken (DHPC)
·         Rückrufe und Sicherheitsmeldungen zu Medizinprodukten
 

Kantonale Heilmittelkontrolle

Das Kantonsapothekeramt des Kantons Bern kontrolliert auch die Apotheken und Drogerien im Kanton Solothurn, dies im Auftrag des Gesundheitsamtes des Kantons Solothurn.

Sichere, wirksame und qualitativ einwandfreie Heilmittel dienen der Gesundheit. Die behördliche Aufsicht basiert auf dem Heilmittelgesetz, dem Gesundheitsgesetz sowie der Verordnung über die Heilmittel und die Betäubungsmittel und umfasst klinische Versuche mit Heilmitteln, Produktion und Handel sowie sämtliche Abgabestellen.

Der Vollzug richtet sich nach Positionspapieren, die in der Kantonsapothekervereinigung Nordwestschweiz erarbeitet worden sind.