Spitalversorgung

Ambulant vor stationär

Im Kanton Solothurn gilt seit 1. Januar 2020 eine Liste mit 16 Eingriffskategorien (16er-Liste), welche die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und –direktoren (GDK) den Kantonen bei der Umsetzung „ambulant vor stationär“ empfohlen hat und welche sich an der 16er-Liste Liste der Kantone Luzern und Zürich orientiert. Es weisen somit 11 Kantone die gleiche Eingriffs-Liste auf wie der Kanton Solothurn.

Die 16er-Liste setzt sich aus 7 Eingriffskategorien des Bundes (gemäss Art. 3c und Anhang 1a Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) und aus 9 Eingriffskategorien des Kantons (gemäss § 5quinquies Abs. 1 Spitalgesetz, SpiG) zusammen.

Elektronisches Patientendossier (EPD)

Im elektronischen Patientendossier können alle medizinischen Daten abgelegt werden, die für die Behandlung einer Patientin oder eines Patienten wichtig sind (Austrittsbericht des Spitals, Pflegebericht der Spitex, Röntgenbilder, Impfausweis, Rezept für die Apotheke). Berechtigte Gesundheitsfachpersonen haben damit Zugang zu den Daten, unabhängig von Ort und Zeit.

Informationen für Patientinnen und Patienten

Der Kanton Solothurn sorgt für eine bedarfsgerechte, qualitativ gute und wirtschaftliche Gesundheitsversorgung. Dazu stellt er für seine Bevölkerung ein angemessenes Angebot in der Akutmedizin, Rehabilitation und Psychiatrie sicher. Alle medizinisch nötigen Behandlungen können in den Listenspitälern erbracht werden.

Informationen für Ärztinnen und Ärzte

Seit dem 1.1.2012 wird nach Listenspitälern des Kantons Solothurn und Listenspitälern eines anderen Kantons unterschieden und nicht mehr nach inner- und ausserkantonalen Leistungserbringern.

Informationen für Spitäler zur Leistungsabrechnung

Seit dem 01. Januar 2012 ist die Revision des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) in Kraft. Dies stellt neue Anforderungen an die Kantone bezüglich der Rechnungskontrolle der inner- und ausserkantonalen Spitalrechnungen (Kantonsbeitrag). Das Gesundheitsamt Kanton Solothurn prüft die Rechnungen gemäss KVG seit 01. August 2013 elektronisch. Damit die eingesetzte Software die verschiedenen Prüfphasen anstandslos durchlaufen kann, ist es von grösster Wichtigkeit, einige Punkte zu beachten.

Informationen für Spitäler zur Erfassung von Teilrechnungen

Teilrechnungen treten vor allem im Bereich der Rehabilitation und der Psychiatrie auf. Bei diesen Rechnungen gilt es, die korrekte Darstellung der Behandlungs- wie auch Abrechnungsdaten zu beachten.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema (FAQs)

Hier werden häufige Fragen und Begriffsdefinitionen erklärt. Diese richten sich in erster Linie an Ärztinnen und Ärzte

GDK-Übersicht kantonale Spitallisten und Spitaltarife

Diese Zusammenstellung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) liefert einen Überblick über alle Spitallisten und Spitaltarife der einzelnen Kantone.

Listenspitäler Kanton Solothurn

Diese Spitäler stehen mit bestimmten Leistungen auf der Spitalliste des Kantons Solothurn und stellen die medizinische Versorgung der Solothurner Bevölkerung sicher.