Lernende unterstützen

Die Lernenden im Bereich der Gastronomie und Hotellerie sind aufgrund des derzeitigen Lockdowns von erheblichen Ausbildungslücken betroffen. Aus diesem Grund wurde am vergangenen Montag, 15. Februar 2021, an verschiedenen Standorten in den Kantonen Aargau und Solothurn ein Projekt lanciert, um diesen Defiziten entgegenzuwirken. Die Angebote werden in teils geschlossenen Gastronomiebetrieben umgesetzt:

  • Zweitägiger Intensiv-Vorbereitungskurs für Lernende, welche 2021 zum Qualifikationsverfahren (QV) antreten werden
  • Praxis-Tage für Lernende aus dem ersten resp. den ersten beiden Lehrjahren

Unterstützt werden Lernende in den zwei- und dreijährigen Berufsausbildungen der Restauration, der Küche, der Hotellerie und der Hotel-Kommunikation. In den Intensiv-Vorbereitungskursen werden Prüfungssituationen durchgespielt, um den Lernenden Sicherheit für das QV zu vermitteln. Gleichzeitig können die Instruktorinnen und Instruktoren auf spezifische Anliegen eingehen und zusammen mit den Lernenden Arbeitstechniken sowie Abläufe intensiv trainieren. Das Erlernte kann im Anschluss auch im betrieblichen oder privaten Umfeld weiter vertieft werden.

Auch Lernende der Nicht-Abschlussjahre werden unterstützt. Dabei liegt der Fokus primär darauf, Bildungslücken im Sinne einer zusätzlichen Grundlagenvermittlung zu schliessen. Damit soll bewirkt werden, dass zumindest in den Folgejahren die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie nicht mehr spürbar sind.

Artikel Solothurner Zeitung vom 23.02.2021

Unter folgendem Link können die Lehrbetriebe ihre Lernenden direkt anmelden:

www.ag.ch/gastrokurse