Probezeit in der beruflichen Grundbildung

Im Kanton Solothurn haben in diesem Jahr rund 2250 Jugendliche ihre berufliche Grundbildung begonnen. In die erste Ausbildungsphase (Einführungsphase) fällt auch die Probezeit. Sie dient den beiden Vertragsparteien zur Überprüfung der getroffenen Wahl. Dabei können die Lernenden feststellen, ob die Berufswahl ihren Neigungen und Vorstellungen entspricht. Die verantwortlichen Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in den Lehrbetrieben erhalten ihrerseits einen ersten Einblick in die Arbeitsweise der Lernenden.

Während der Probezeit kann der Lehrvertrag mit sieben Tagen Kündigungsfrist von beiden Parteien einseitig aufgelöst werden. Das Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen (ABMH) ist schriftlich zu informieren.

Beginn der Probezeit: Die Probezeit beginnt mit Antritt der beruflichen Grundbildung. Dies gilt auch dann, wenn die Grundbildung zu Beginn einen längeren schulischen Teil (Schulblock) oder einen überbetrieblichen Kurs beinhaltet.

Dauer der Probezeit: Die Probezeit darf nicht weniger als einen Monat und nicht mehr als drei Monate betragen. Sie kann vor ihrem Ablauf durch schriftliche Abrede der Parteien und unter Zustimmung des ABMH ausnahmsweise bis auf sechs Monate verlängert werden. Das ABMH bestätigt die verlängerte Probezeit schriftlich.

Empfehlungen: Die Probezeit kann ausnahmsweise in folgenden Fällen verlängert werden:

- Die reguläre Probezeit reicht nicht aus, um Unsicherheiten in der Lehrzielerreichung zu erkennen und zu korrigieren.

- Rückmeldungen aus einem der drei Lernorte (Lehrbetrieb, Berufsfachschule oder überbetrieblicher Kurs) lassen zweifeln, ob die Berufswahl richtig ist oder die körperliche und intellektuelle Leistungsfähigkeit ausreichen.

- Führen Sie in jedem Fall ein Probezeitgespräch. Im Fall einer Probezeitverlängerung sind entsprechende mess- und kontrollierbare Zielvereinbarungen festzulegen.

Weitere Informationen:

- Lexikon der Berufsbildung, www.lex.berufsbildung.ch

- Wegweiser durch die Berufslehre, www.lp.berufsbildung.ch

- Obligationenrecht OR, Art. 344a / 346

- Verordnung über die Berufsbildung BBV, Art. 8