Qualifikationsverfahren 2021

Im vergangenen Sommer absolvierten im Kanton Solothurn 3164 Personen eine Abschluss- oder Teilprüfung der beruflichen Grundbildung. Davon absolvierten 131 Personen einen Berufsabschluss für Erwachsene.
Die Erfolgsquote aller Prüfungen beträgt 92.6%, was im Vergleich zu den vergangenen Jahren im Normbereich liegt. 163 Personen, also 7.4%, waren den Anforderungen nicht gewachsen. Dieser Wert ist gegenüber dem letzten Jahr etwas gestiegen, er liegt aber verglichen mit den Vorjahren noch etwas tiefer (2020: 6.6%, 2019: 9.7%, 2018: 8.5%, 2017: 8.2%).

177 Absolventen und Absolventinnen erreichten einen Notendurchschnitt von 5.3 und höher. Auch in diesem Bereich ist ein stabiler Trend erkennbar. Kandidierende mit Spitzenleistungen von 5.5 und höher wurden anlässlich einer Prüfungsfeier im Sommerhaus de Vigier zusätzlich gewürdigt.
Die zwei Besten der Besten wurden von Vertretern der Wirtschaft mit einem Spezialpreis zusätzlich belohnt.

Mit einer Bestnote von 5.8 schloss Frau Anna-Lena Keller ihre Ausbildung als Fachfrau Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ ab. Die Lehre absolvierte sie im Lehrbetrieb Physio in Fit GmbH in Zuchwil.

Eine Glanznote von 5.9 und somit der höchste Abschluss im Qualifikationsverfahren 2021 erreichte Herr Guntram Wilhof. Er lernte Fachmann Betreuung EFZ in der Rodania, Stiftung für Schwerbehinderte in Grenchen.

Die Preisgekrönten anlässlich der Feier 5.3plus:

Der Preis für den «Lehrbetrieb des Jahres 2021» wurde an die Solothurner Spitäler AG verliehen.  Jährlich werden zirka 60 Lernende in handwerklichen sowie vor allem in den Gesundheitsberufen ausgebildet. Mit diesem konstant hohen Angebot ist die Solothurner Spitäler AG ein wichtiger Lehrbetrieb im Kanton Solothurn. Auch im Bereich der Tertiärausbildungen im Gesundheitsbereich (z.B. Pflegfachleute HF, Rettung, OP u.a.) ist die Solothurner Spitäler AG eine wichtige Ausbildungsinstitution.