Talentförderung an den Berufs- und Mittelschulen

Wissenschaftsolympiaden
Es begann mit einigen Schülerwettbewerben in Zentraleuropa und umfasst heute sämtliche Kontinente: Die Wissenschaftsolympiaden hielten weltweit Einzug. 1987 schickte die Schweiz ihre erste Schweizer Delegation an die internationale Chemie-Olympiade. Danach folgten die Teilnahmen an der Mathematik-Olympiade (1991), Informatik-Olympiade (1992) und Physik-Olympiade (1995). 2004 gründeten fünf Olympiaden-Vereine den Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden.
Die Olympiaden fördern neugierige und begabte Jugendlich zusätzlich zur Schule. Das Angebot umfasst aktuell 10 Fächer: Biologie, Chemie, Geografie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Nebst dem eigentlichen Wettbewerb profitieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch von Kursen, Lagern und Ausflügen. So werden Netzwerke zwischen 14- bis 18-Jährigen und jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geschaffen. Miteinander wird geforscht, getüftelt – und gelacht. So entstehen Austauschplattformen und Freundschaften zwischen Gleichgesinnten und Räume für neue Impulse und Ideen. Viele Talente machen bei mehreren Olympiaden mit oder profitieren von den Förderangeboten der Partnerorganisationen: Schweizer Jugend forscht, Schweizer Studienstiftung und YES. Die Durchlässigkeit und Kontinuität der Förderlandschaft hilft den Lehrerinnen und Lehrer der Mittel- und Berufsfachschulen, die Talente gezielt zu fördern. Lehrpersonen aus 147 Schulen motivierten 2020 4'000 Jugendliche zur Teilnahme an einer Wissenschaftsolympiade. Als die Corona-Pandemie die Schweiz erreichte, fanden die meisten Workshops, Kurse und Finals online statt. Bei den internationalen Olympiaden trafen sich die Jugendlichen lokal in kleinen Gruppen und vernetzen sich digital mit Gleichgesinnten aus aller Welt. Die 96 Schweizer Teilnehmenden gewannen 2020 insgesamt 49 internationale Auszeichnungen.

Schweizer Jugend forscht
Seit 50 Jahren ist die Stiftung Schweizer Jugend forscht bestrebt, jungen Menschen die Freude an der Wissenschaft zu vermitteln. Mit verschiedenen Angeboten werden den Jugendlichen erste Erfahrungen in der Welt der Forschung ermöglicht. Das Hauptziel der Stiftung liegt darin, bei Jugendlichen das Interesse an den Wissenschaften zu wecken und sie zu selbstständigem Forschen anzuregen.
2015 haben die beiden Berufsbildungszentren (BBZ) gemeinsam mit der Solothurner Handelskammer und dem Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverband eine Partnerschaftserklärung mit Schweizer Jugend forscht zum Zweck der Talent- und Innovationsförderung von talentierten Lernenden aus der Berufsbildung abgeschlossen. Schweizer Jugend forscht unterstützt die Bildungspartner Berufsbildung beim Aufbau von nachhaltigen Strukturen zur Umsetzung der Talent- und Innovationsförderung wie auch bei der Schulung.

YES
YES ist eine Non-Profit-Organisation, die praxisorientierte Wirtschafts- und Meinungsbildungs-programme für Schülerinnen und Schüler entwickelt und betreut. Gegründet wurde der Verein 2006 durch den Zusammenschluss der zuvor unabhängigen Organisationen Junior Achievement Switzerland und Young Enterprise Switzerland. Im Januar 2018 fusionierte die Organisation Jugend und Wirtschaft mit YES. Bereits 1999 wurde zum ersten Mal in der Schweiz das Company Programme durchgeführt. Die ersten Volunteer-Einsätze fanden im Jahr 2003 statt. Das Programm Jugend debattiert wurde im Jahr 2005 in der Schweiz eingeführt.

Im Zentrum stehen junge Menschen, die befähigt werden, unternehmerisch zu handeln und ein Verständnis für gesellschaftliche, ökologische und wirtschaftliche Zusammenhänge zu entwickeln sowie als Persönlichkeiten zu überzeugen. Durch die Programme von YES werden die Schülerinnen und Schüler darauf vorbereitet, in der globalen Wirtschaft verantwortungsbewusst ihren Weg zu finden, indem sie

  • Einblicke in die Funktionsweise der Wirtschaft erhalten
  • Praktische Erfahrungen als Ergänzung zum Lehrplan sammeln
  • Bewusst in Schlüsselqualifikationen gefördert werden
  • Orientierungshilfe bei der Berufswahl bekommen
  • Bei der Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden.

 

Jährlich nehmen zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus den vier kantonalen Schulen erfolgreich an den ausgeschriebenen Wettbewerben teil. Wir freuen uns mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die guten Resultate und Auszeichnungen, die sie jeweils nach Hause bringen.