Aktuell

vielfältige Schülerpräsentationen am Wallierhof

  • 23.12.2019
  • Erstellt von Bildungszentrum Wallierhof

Am 13. Dezember fand in der Aula am Bildungszentrum Wallierhof der Präsentationsabend der Projektwoche statt. Die Schülerbeiträge sorgten für einen unterhaltsamen Abend.

Die alljährliche Studienwoche der Lernenden im dritten Lehrjahr am Wallierhof führte im November 2019 durch Deutschland, Holland, Belgien und Frankreich. Gemeinsam mit den Schülern vom LZ Ebenrain ging es mit dem Car nach Norden mit dem Ziel, viel Spannendes über die Landwirtschaft in den entsprechenden Ländern zu erfahren. Nebst verschiedenen Landwirtschaftsbetrieben besuchte die Gruppe die Agritechnica in Hannover, die Floating Farm im Hafen von Rotterdam und eine Firma, welche für Landwirte weltweit Nützlinge produziert.

All die Eindrücke und Erkenntnisse konnten die Schüler und Schülerinnen am 13. Dezember 2019 in der Aula am Bildungszentrum Wallierhof einem grossen Publikum präsentieren. Die Lernenden erhielten vor der Projektwoche einen Auftrag zu einem bestimmten Thema, welches während der Projektwoche auf dem Programm stand. In Gruppen mussten Informationen recherchiert und während der Projektwoche möglichst alle Gelegenheiten genutzt werden, damit der Projektauftrag erfüllt werden konnte.

Die Präsentation vor einem zahlreichen Publikum forderte von den Schülerinnen und Schülern weitere Kompetenzen. Vortragen vor Publikum, möglichst kreative Darbietungen und Zusammenarbeit im Team waren gefragt. Mit viel Engagement meisterten die Lernenden die Präsentationen. So war es für die Jury eine grosse Herausforderung, die besten Gruppen zu küren. Der Preis für die beste Darbietung erhielt die Gruppe um Katja Kamber, Noah Fernandez und Géraldine Bieli. Ihre Darbietung zum Thema Gemüseanbau in Holland überzeugte durch viel Kreativität, wissenswertem Inhalt und sicherem Auftreten.

 

Alle Preisgewinner der Präsentation (v.l. auf nachfolgendem Bild) Laurin Bader, Noah Fernandez, Matthias Nef, Katja Kamber, Géraldine Bieli, Ivan Lindenberger, Fabian Eggenschwiler, Manuel Eggenschwiler, Matthias von Felten.