Tierverkehr

Tierseuchen werden von Tier zu Tier durch direkten Kontakt oder mittels Geräten, Schuhen, Transporter übertragen. Seuchenerreger können sich daher schnell über weite Distanzen verbreiten, wenn Tiere verstellt werden.

Deshalb ist es nötig, Vorsichtsmassnahmen zu treffen, um im Falle eines Seuchenausbruches den Seuchenherd und den Seuchenverlauf rasch eingrenzen zu können.

Grundsätzlich muss der Weg eines Nutztieres lückenlos auf den Herkunftsbetrieb zurückverfolgt werden können. Dazu muss die Identität des Tieres durch eine eindeutige und dauerhafte Kennzeichnung jederzeit feststellbar sein. Es darf nur mit Begleitdokument, auf dem nähere Angaben zum Herkunfts- und Bestimmungsort anzugeben sind, transportiert werden.

Rinder, Schafe und Ziegen müssen mit zwei Ohrmarken gekennzeichnet sein, und bei Ortswechsel müssen zudem der Abgang und der Eingang der Tierverkehrsdatenbank TVD (Agate Portal) in Bern gemeldet werden.

Schweine und Hühner melden der TVD (Agate Portal) in Bern lediglich die Einstallungen.

Pferde benötigen einen Chip sowie einen Pferdepass. Auch sie sind in der TVD zu melden.

Hunde benötigen einen Chip und sind in Amicus zu registrieren (siehe Abschnitt "Hunde")