Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 56 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 56.
  1. Gesetzliche Grundlagen Einfuehrungsgesetz zum Schweizerischen Zivilgesetzbuch BGS 211.1 .pdf (pdf, 736KB) Notariatsverordnung BGS 129.11 .pdf (pdf, 216KB) Bewilligung zur Berufsausübung (Formulare) Ge
  2. Die Zentralen Dienste sind eine Abteilung der Staatskanzlei. Ihr sind die Telefonzentrale, der Weibel- und Postdienst, die Reprozentrale und der Hauswart angegliedert.   Beatrice Steinbrunner Leiterin
  3.   Durch den ÖREB-Webservice (Aufruf eines Auszugs) wird Drittsystemen die Möglichkeit geboten, direkt auf den kantonalen ÖREB-Katastersystemen Auszüge zu bestellen.     XML      Über den E-GRID:     
  4. Gesetze, Verordnungen und Beschlüsse Gesetz über die Einführung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (EGZGB, 211.1) § 250, § 266, § 283 html Geoinformationsgesetz  (GeoIG, 711.27) html Geoinformation
  5. Geschichte des Kantons Solothurn, Band 5, 20. Jahrhundert Der abschliessende fünfte Band der Reihe beschäftigt sich mit der jüngsten Vergangenheit des Kantons Solothurn. Dabei werden die Bereiche Land
  6. Die Parlamentarischen Geschäfte werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Sie finden sie auf dieser Seite aufgelistet, jeweils mit einer kurzen Umschreibung. Aufträge Mit einem Auftrag wird der Re
  7. Geoportal Publikationsplattform für Geoinformationen in Form von Geodaten, -diensten, -metadaten und Karten. Mehr Grundstücksinformation Informationen zum Grundstück wie Grösse, Eigentum oder öffentli
  8. Web GIS Client Link zum Web GIS Client   Im Web GIS Client können alle Karten des Kantons Solothurn visualisiert werden. Über das Suchfenster können Karten geladen und Standorte (Adressen, Grundstücke
  9. Achtung: Beglaubigungen und Apostillen zur Zeit nur auf postalischem Weg möglich! Bei der Staatskanzlei können Dokumente, die von solothurnischen Behörden, Beamten oder Beamtinnen und Notaren oder Not
  10. Das Solothurner Parlament wurde 1993 zum letzten Mal nach dem "Solothurner Proporz" gewählt. Dabei handelte es sich um einen sogenannten "Listenstimmenproporz", bei dem in erster Linie die Anzahl der