Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 71 bis 80 von 1231.
  1. Die nichtionisierende Strahlung begleitet uns auf Schritt und Tritt: als sichtbare Strahlung bei der Sonne und anderen Lichtquellen, als unsichtbare elektromagnetische Felder bei allen elektrischen An
  2. Die Luftreinhaltepolitik des Kantons Solothurn stützt sich auf das Bundesrecht ab, nämlich auf das Umweltschutz-Gesetz (USG) und auf die Luftreinhalte-Verordnung (LRV). Schwerpunkt der Luftreinhaltpol
  3. Die Luftreinhaltung des Strassenverkehrs ist in der Strassenverkehrsgesetzgebung des Bundes geregelt. Kanton und Gemeinden können aber als Strasseneigentümer im Rahmen der Raum- und Verkehrsplanung un
  4. Ammoniak ist ein Gas, das bei der Zersetzung von abgestorbenen Pflanzen und tierischen Exkrementen entsteht. Ammoniakemissionen führen zu überdüngten Ökosystemen. Hauptverursacher von Ammoniak-Emissio
  5. Feinstaub ist ein komplexes Gemisch verschiedener Schadstoffe in der Luft. Er setzt sich aus primären und sekundären Partikeln zusammen. Primäre Partikel werden direkt durch Verbrennungsprozesse ausge
  6. Bodennahes Ozon ist ein Sekundärschadstoff, der bei Schönwetterlagen unter Einfluss von Sonnenlicht (UV-Strahlung) aus Vorläuferschadstoffen in der Atmosphäre gebildet wird. Vorläuferschadstoffe sind
  7. Die Luftqualität hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Die Grenzwerte werden mehrheitlich eingehalten. Einzig entlang von stark befahrenen Strassen in dicht besiedeltem Gebiet werde
  8. Die Gemeinden weisen bei der Zonenplanung den Bauzonen unterschiedliche Lärmbelastungsstufen zu. Wo eine übermässige Lärmbelastung besteht, werden keine Bauzonen ausgeschieden. Lärmempfindlichkeitsstu
  9. Bauliche Massnahmen zur Lärmbekämpfung sind beim Flugverkehr nur beschränkt möglich. Noch stärker steht deshalb die Lärmbekämpfung an der Quelle im Vordergrund: Einschränkung der Lande- und Abflugzeit
  10. In Ermangelung gesetzlicher Grenzwerte wird für die Beurteilung von Erschütterungen im Einzelfall auf Weisungen von Bundesbehörden oder auf fachlich genügend abgestützte private Richtlinien abgestellt