Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 99 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 51 bis 60 von 99.
  1. Der Ursprung der Laufbahn von Claude Hohl als freischaffender Künstler ist im Kanton Solothurn. Er fiel dem Fachausschuss für bildende Kunst und Architektur bereits vor einigen Jahren durch seine, in
  2. Nach seiner Ausbildung an der Höheren Fachklasse für Freie Kunst an der Hochschule für Gestaltung in Luzern von 1995 – 98 beteiligte sich "Guy" Christian Tschannen an zahlreichen Gruppenausstellungen
  3. Schon in ganz jungen Jahren ist Tobias von Arb im elterlichen Haus mit der Musik vertraut gemacht worden. Als 6-jähriger unterrichtete ihn sein Vater am Klavier, mit 9 Jahren besuchte er den Violinunt
  4. Die Saxophonistin Fabienne Hoerni erreichte 2001 an der Jazzschule Basel ihr Diplom als Berufsmusikerin. Sie studierte bei Sacha Schönhaus, Daniel Blanc und Domenic Landolf. 1998 begann ihr Engagement
  5. Von 1995 – 2000 bildete sich Katharina Wüthrich in Freiburg im Breisgau als Tänzerin aus. Sie beteiligte sich an verschiedenen Projekten unter anderem am Totentanz und Zwischenfälle. Sie ist Mitglied
  6. Die 1953 in Solothurn geborene und heute in Horriwil lebende Brigitte Jud hat als ursprünglichen Beruf Kindergärtnerin gewählt. Ihre Erfahrungen als Mutter und Erzieherin machten sie zu einer Familien
  7. Partei: Grüne Amtei: Olten-Gösgen Geboren: 19.1.1958 Beruf: Dozent Fachhochschule Im Rat seit: 2010 Kommission(en): FIKO Adresse: Platanen 44 4600 Olten Telefon, Fax: P: 062 296 52 08 G: 062 957 21 54
  8. Grundsätzlich besteht eine allgemeine Zeugnispflicht. Personen, die zur beschuldigten Person in einer nahen Beziehung stehen, beispielsweise Verwandte, Verschwägerte, Ehegatten, Lebenspartner/innen, S
  9. Ja, jederzeit. Die Briefe unterstehen jedoch der Kontrolle durch die Staatsanwaltschaft. Insbesondere darf sich der Inhalt der Schreiben nicht auf den Gegenstand der Untersuchung etc. beziehen. Die Ad
  10. Ja, mit einer Besuchsbewilligung der Staatsanwaltschaft. Ein Besuch darf aber den Untersuchungszweck nicht gefährden und ist nur im Rahmen der Anstaltsordnung und nur in Absprache mit der Gefängnisver