Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 52 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 21 bis 30 von 52.
  1. Obschon der Begriff der "Inneren Siedlungsentwicklung" oder "Verdichtung nach Innen" schon länger existiert, sind auf Stufe Ortsplanung kaum praxisnahe Erfahrungen und gefestigte Methoden zur Umsetzun
  2. Stand 1.1.2018 Teil B: Strategie der Raumentwicklung Nr. Kapitel Dokument B-4.1 Zusammenarbeit in funktionalen Räumen Raumkonzept Schweiz (pdf) B-4.2 Agglomerationsprogramme Agglomerationsprogramm Aar
  3. In erster Linie sind die noch vorhandenen naturnahen und regionstypischen Lebensräume grossflächig zu erhalten und aufzuwerten. Die Ziele werden mit freiwilligen Vereinbarungen zwischen dem Kanton und
  4. Die Nutzungspläne mitsamt der zugehörigen Reglemente und Vorschriften sowie erläuternden Berichte definieren die Art und Weise der Nutzung des Bodens innerhalb und ausserhalb des Siedlungsgebietes ein
  5. Teil A: Aufgaben A-1 Auftrag und Planungsablauf (pdf, 65KB) A-2 Aufbau und Gliederung (pdf, 67KB) A-3 Aufgaben und Verbindlichkeit (pdf, 66KB) A-4 Anpassungen und Änderungen (pdf, 69KB) A-5 Umsetzung
  6. Das räumliche Leitbild bildet eine Grundlage für die anschliessende Ortsplanungsrevision und die weiteren Nutzungsplanungen. Die zukünftige räumliche Entwicklung einer Gemeinde wird mit dem räumlichen
  7. Die in Bildern, Strategien und Ideen gefassten Vorstellungen der zukünftigen, kommunalen Entwicklung werden in der kommunalen Raumplanung, der Ortsplanung festgesetzt. Im Rahmen der übergeordneten kan
  8. In der Nutzungsplanung wird die zulässige Nutzung des Raums parzellengenau festgelegt. Nutzungspläne sind für jedermann verbindlich. Die Abteilung Nutzungsplanung hat die Aufgabe, die Gemeinden bei de
  9. Nutzungsplanverfahren laufen grundsätzlich immer nach demselben Schema ab. Projektbezogene Abweichungen sind durchaus möglich. Vorabklärung Dieser Schritt ist freiwillig. Die Gemeinde kann im Sinne ei
  10. Das Agglomerationsprogramm ist ein Planungsinstrument, das die Koordination bereichsübergreifender Themen innerhalb einer Agglomeration ermöglicht. Es stützt sich auf die horizontale (zwischen Partner