Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 1436.
  1. Im Kanton Solothurn können neu mit regionsspezifischer BFF (Biodiversitätsförderfläche) auf Ackerfläche die Feldhasen, Feldlerchen und Kiebitze gefördert werden. Im Rahmen des Projektes "Hopp-Hase" ha
  2. Mit einer Regulierung der Leistung von Drainagesystemen könnte der Wasserhaushalt in landwirtschaftlich genutzten Böden positiv beeinflusst werden. Zur vertieften Auseinandersetzung mit diesem Thema b
  3. Aufgrund der momentanen Witterungslage kann die Wasserentnahme aus Oberflächengewässern für die Bewässerung von Ackerkulturen auch im Kanton Solothurn aktuell werden. Eine solche ist bewilligungspflic
  4. Aktionsplan Pflanzenschutzmittel Mit dem Aktionsplan Pflanzenschutzmittel (PSM) des Bundes sollen die Risiken des PSM- Einsatzes reduziert werden. Der Kanton Solothurn setzt in der Umsetzung auf einen
  5. Mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (PSM) schützt die Landwirtschaft seit Jahrzehnten ihre Kulturen, sichert damit Qualität und Ertrag der Ernten und sorgt damit auch für eine sichere Versorgung
  6. Der News-Eintrag ist nicht verfügbar. Seitenleiste Sie befinden sich gerade in: Staatskanzlei Weitere Medienmitteilungen finden Sie unter Medienmitteilungen des Parlaments Medienmitteilungen der Poliz
  7. Definition Wanderherden gelten gemäss Tierseuchenverordnung als eine Tierhaltung. Grundsätzlich ist das Treiben von Wanderschafherden verboten. Davon ausgenommen sind Wanderschafherden ohne trächtige
  8. Die Direktzahlungen sind ein zentrales Element der Agrarpolitik. Mit der Agrarpolitik 2014–2017 hat der Bund das Direktzahlungssystem auf eine neue Basis gestellt. Die gemeinwirtschaftlichen Leistunge
  9. Betriebs-, Flächen-, Tier- und Bewirtschaftungsdaten bilden die Basis für Entscheide und Massnahmen in verschiedenen Bereichen: Direktzahlungen Tierseuchenkasse Tierseuchenprävention und -bekämpfung T
  10. Spezielle Zusammenarbeitsformen wie die Betriebsgemeinschaft, die Betriebszweiggemeinschaft oder die ÖLN-Gemeinschaft müssen vom Amt für Landwirtschaft anerkannt werden. Betriebsgemeinschaft BG Zwei o