Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 498 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 51 bis 60 von 498.
  1. Die Voruntersuchung und das Pflichtenheft sind direkt dem Amt für Umwelt (AfU) einzureichen. Das AfU bedient dann seinerseits die verschiedenen kantonalen Amtsstellen. Es ist sinnvoll, wenn die Dokume
  2. Allgemeines zur Voruntersuchung Im Rahmen der Voruntersuchung soll analysiert werden, welches voraussichtlich die relevanten Umweltauswirkungen und Projektvorgaben und welches die unwichtigen sind. De
  3. Ziel der Vorabklärung ist es, erste Rahmenbedingungen und die Machbarkeit eines Projektes abzuklären. Soweit dies auf dieser Planungsstufe bereits möglich ist, sollte die Vereinbarkeit des Projektes m
  4. Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist als Prozess eingebettet in ein massgebliches Bewilligungs-, Genehmigungs-, bzw. Konzessionsverfahren für die betreffende Anlage. Wesentliche Unterschiede in den A
  5. Die UVP-Pflicht NEUER Anlagen Im Anhang der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung ist abschliessend aufgelistet, welche Anlagen der UVP unterstellt sind. Es handelt sich um über 70 Anlaget
  6. Die nachfolgenden Tipps richten sich an Gesuchsteller bzw. Gesuchstellerinnen von UVP-pflichtigen Projekten: Nehmen Sie so früh wie möglich Kontakt mit der kantonalen Verwaltung auf (hier finden Sie w
  7. Bevor mit dem Bau oder gar dem Betrieb einer Anlage begonnen wird, sollen vorsorglich in einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) die möglichen (schädlichen) Auswirkungen der Anlage abgeklärt und auf
  8. An der Informationsveranstaltung «Wasser in den Gemeinden» 2021 wurde auf die neue Informationsplattform Wasser eingegangen. «Mit einem Klick zum Überblick» lautete das Motto.  Des Weiteren stellten w
  9. Die kommunalen Gefahrenkarten entlang der Dünnern weisen verschiedene Hochwasserdefizite aus: Im Thal reicht in drei Abschnitten der Abflussquerschnitt nicht aus, um ein 100-jährliches Hochwasser (HQ1
  10. Der Uferschutz der Dünnern entlang der Thalstrasse in Herbetswil ist mehrheitlich durch Betonstützmauern gewährleistet. Sie befinden sich teilweise in schlechtem Zustand und müssen saniert werden. Zud