Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 188 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 81 bis 90 von 188.
  1. Allgemein Die Gesetzgebung zum neuen Finanzausgleich Kirchgemeinden wurde per 1.1.2020 in Kraft gesetzt und erstmals für das Jahr 2020 vollzogen. Verteilung der Beiträge zum Finanzausgleich Kirchgemei
  2. Kontierungsvorgaben Bürgergemeinden (pdf, 233KB) Kontierungsvorgaben Kirchgemeinden (pdf, 347KB) Seitenleiste Sie befinden sich gerade in: Amt für Gemeinden
  3. Härtefallregelung Härtefallregelung - Vorlage Bürgergemeinden (xls, 117KB) Härtefallregelung - Vorlage Kirchgemeinden (xls, 113KB) Bilanzübernahme Übernahmebilanz - Übernahmeprotokoll (xls, 82KB) Seit
  4. "Anbu light", Version 3.3 © by Amt für Gemeinden Kanton Solothurn Das AGEM hat die Anlagenbuchhaltung auf Excel an die neuen Gegebenheiten von HRM2 angepasst. Die Version 3.3 (ersetzt Version 2.2) kan
  5. Anlagenbuchhaltung Kontenpläne Kontierungsvorgaben Vorlagen Budget Gliederung und Darstellung Weitere Vorlagen Seitenleiste Sie befinden sich gerade in: Amt für Gemeinden
  6. 19.07.2005 - Solothurn - 71 Lernende der kantonalen Dienste Solothurn haben ihre Lehrabschlussprüfungen mit Erfolg bestanden. Der oberste Personalchef des Kantons, Regierungsrat Christian Wanner, wird
  7. Die Aufgabenerfüllung des Kantons und der Gemeinden und ihre Verflechtungen sind vielschichtig und teilweise komplex. Auch weil Rahmenbedingungen (Finanzlage, Ressourcen) und Ansprüche (z.B. Qualitäts
  8. Download Bulletin Steuerfüsse und Gebühren 2021 der Solothurner Gemeinden Steuerfüsse natürliche Personen für das Jahr 2021 Steuerfüsse juristische Personen für das Jahr 2021 Seitenleiste Sie befinden
  9. Beiträge und Abgaben Eröffnung der Beiträge des arbeitsmarktlichen Lastenausgleichs und des Härtefallausgleichs aufgrund der STAF 2020 (pdf, 74KB) Härtefallbilanz 2020 (pdf, 193KB) Jahr 2020 (pdf, 354
  10. Das Solothurner Parlament wurde 1993 zum letzten Mal nach dem "Solothurner Proporz" gewählt. Dabei handelte es sich um einen sogenannten "Listenstimmenproporz", bei dem in erster Linie die Anzahl der