Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 736 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 736.
  1. Wald und Wild ist eine uralte Lebensgemeinschaft, zu der Sorge getragen werden muss. Die Wildtiere sollen den Wald als Lebensraum nutzen und in der Lage sein, gesunde Wildbestände aufzubauen. Gleichze
  2. Grundlagen - Info-Schreiben zur Übergangsfrist - Zeitlicher Ablauf Jagdplanung Huftiere 2018/19 - Wildtierökologische Grundsätze der Huftierjagd (Auszug aus Vollzugshilfe Wald & Wild) - Vollzugshilfe
  3. Als Hilfestellung und Nachschlagewerk präsentieren wir Ihnen unseren Leitfaden. Leitfaden - Gemeindereglemente (pdf, 109KB)
  4. Leitfaden - Erlass und Revision von Gemeindereglementen Der Leitfaden enthält diverse praktische Hinweise im Zusammenhang mit dem Erlass und der Revision von Gemeindereglementen. Muster - Gemeindeordn
  5. Nussbaum Toni Kriegstettenstrasse 24 4564 Obergerlafingen Telefon 032 675 42 36 Standort Maître d'apprentissage né en 1958 Vaches laitières 65 Holstein Enfants ≤ 20 ans 1 Vaches allaitantes non Surfac
  6. Nussbaum Toni Kriegstettenstrasse 24 4564 Obergerlafingen Telefon 032 675 42 36 Standort Jahrgang Lehrmeister 1958 Milchkühe 65 Holstein Kinder unter 20 J. 1 Mutterkühe nein Landw. Nutzfläche 38 ha Au
  7. Kennzeichnung und Registrierung Seit dem 1. März 2018 besteht für sämtliche Hunde in der Schweiz, ob jung oder alt, die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht in der Hundedatenbank AMICUS. Halterwe
  8. Neues Coronavirus: Das gilt für Landwirtschaft; Nutz- und Heimtiere Mit dem neuen Coronavirus stellen sich verschiedene Fragen rund um die Tierhaltung und die Bewirtschaftung eines Landwirtschaftsbetr
  9. Das kantonale Ressourcenprogramm « Humusbewirtschaftung in der Landwirtschaft » ist im August 2017 gestartet. Die Projektträgerschaft setzt sich zusammen aus dem Amt für Landwirtschaft, dem Amt für Um
  10. Das Ziel von Vernetzungsprojekten ist, die natürliche Artenvielfalt auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche zu erhalten und zu fördern. Dafür werden Biodiversitätsförderflächen (BFF) so platziert und