Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 594 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 594.
  1. Mit der gezielten Förderung von Behandlungen, die sich aus medizinischer Sicht ohne Nachteile ambulant statt stationär durchführen lassen, kann sowohl dem verbreiteten Patientenbedürfnis Rechnung getr
  2. Bitte beachten Sie, dass wir nur noch Ferienpässe mit einer Teilnehmerzahl zwischen 15 und 30 Kindern anbieten. Erreicht eine Gemeinde die Mindestteilnehmerzahl nicht, so besteht allenfalls die Möglic
  3. Ambulant vor stationär Im Kanton Solothurn gilt seit 1. Januar 2020 eine Liste mit 16 Eingriffskategorien (16er-Liste), welche die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und
  4. Die polizeiliche Grundausbildung dauert insgesamt zwei Jahre. Sie besteht aus zwei Phasen und findet an der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch  sowie im Kanton Solothurn statt. In der ersten Ausb
  5. Humane Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitet und hochansteckend. Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung und vor möglichen Folgeerkrankungen. Die HPV-Impfung wird wie in
  6. Im Kanton Solothurn wird die HPV-Impfung über ein kantonales Programm organisiert. Im Jahr 2020 können sich die Jahrgänge 1993 - 2009 kostenlos impfen lassen. Merkmale des neuen HPV-Impfprogramms sind
  7. Sie suchen eine neue Herausforderung? Sie finden Ihren Job langweilig und die Arbeit monoton? Sie wollen Abwechslung im Beruf und mit Menschen in Kontakt sein?   DANN BEWERBEN SIE SICH JETZT ALS POLIZ
  8. So erreichen Sie uns: 032 627 71 11. Im Notfall 112 / 117 Oder wenden Sie sich an einen Polizeiposten in Ihrer Region . Für Anfragen und Hinweise steht Ihnen ein Kontaktformular zur Verfügung. Wir sin
  9. Die Veröffentlichung von Amtsblättern auf dem Internet durch Dritte ist nicht erlaubt. Aktuelle Ausgabe Amtsblatt Nr. 3 vom 17. Januar 2020 (pdf, 1.46MB) Hinweis: Gemäss § 4 der Informations- und Date
  10. Ärztinnen und Ärzte, Apothekerinnen und Apotheker sowie Fachpersonen des Gesundheitswesens sind für Opfer wie auch für Tatpersonen häuslicher Gewalt häufig die ersten Ansprechpersonen innerhalb des öf