Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 374 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 374.
  1. Seit 2018 bildet das Wasserbaukonzept 2018 im Kanton Solothurn die planerische Grundlage für den Wasserbau (Hochwasserschutz und Revitalisierung) sowie für den Unterhalt der Fliessgewässer. Es basiert
  2. Umweltdetektive - Jugendliche erforschen und entdecken die Umwelt Die Umweltdetektive sind seit August 2011 als Schweizer Lehrmittel erhältlich.  Folgende Elemente sind zentral: Bilder, die einen lust
  3.   Umweltbildung fördert den respektvollen Umgang mit der Natur und regt dazu an, unseren Lebensraum aktiv und verantwortungsvoll zu erforschen und zu gestalten. Im Zentrum steht dabei das forschend-en
  4. In der Schweiz kann man heute praktisch überall mit dem Handy telefonieren. Kehrseite dieser flächendeckenden Versorgung ist die landesweite Zunahme der hochfrequenten Strahlung durch Mobilfunkantenne
  5. Russteilchen in den Abgasen von Dieselmotoren können bis tief in die Lunge eindringen und über die Blutbahnen im ganzen Körper verteilt werden. Landwirtschaftliche Maschinen und Fahrzeuge verursachen
  6. Der Neubau, die Einrichtung und die Sanierung von Feuerungsanlagen, Kaminen und Tankanlagen für Brennstoffe sind bewilligungs- oder meldepflichtig. Planen und Betreiben von Holzfeuerungen > 70 kW Info
  7. Auf Baustellen entstehen verschiedene Luftschadstoffe. Sichtbare Zeichen sind zum Beispiel Rauch- und Staubfahnen. Unsichtbar, aber umso gefährlicher, sind die lungengängigen Feinpartikel im Abgas von
  8. In Ermangelung gesetzlicher Grenzwerte wird für die Beurteilung von Erschütterungen im Einzelfall auf Weisungen von Bundesbehörden oder auf fachlich genügend abgestützte private Richtlinien abgestellt
  9. Die Gemeinden sind wichtige Partner des Amtes für Umwelt. Damit wir Sie regelmässig, zeitgerecht und umfassend über aktuelle Themen und Publikationen informieren können, haben wir  einen Newsletter-Di
  10. Im Sommer 2019 wurden einzelne Abbauprodukte des in Pflanzenschutzmitteln eingesetzten Wirkstoffs Chlorothalonil durch den Bund als «relevant» eingestuft. In der Folge wurden Analysen des Trinkwassers