Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 11 bis 20 von 794.
  1. Tipps, um vom Rauchen wegzukommen (Quelle: Beobachter 20:2010) Definieren Sie Ihren Rauchstopp und halten Sie sich daran. Rauchen Sie danach keine einzige Zigarette mehr. Werfen Sie sämtliche Zigarett
  2. Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes und Erkrankungen des Bewegungsapparates gehören zu den fünf häufigsten nichtübertragbaren Krankheiten. Rund einer von fünf
  3. Bei nicht-natürlichen Todesfällen (Unfall, Suizid, Delikt, etc.) und unklarem Todesfall ordnet die Staatsanwaltschaft eine Legalinspektion an gemäss Art. 253 Abs. 1 der Schweizerischen Strafprozessord
  4. Mit den frühlingshaften Temperaturen werden Zecken wieder aktiver. Je nach Witterung beginnt die Zecken-Saison bereits im März und endet im November. Die kleinen Spinnentierchen halten sich bevorzugt
  5. Die Mädchenbeschneidung ist auch heute noch eine grausame Realität. Weltweit werden jährlich über zwei Millionen Mädchen unter grossen Schmerzen beschnitten. Auch im Kanton Solothurn sind Frauen Opfer
  6. Das Gesundheitsamt des Kantons Solothurn stellt im Internet neue Zeckenaktivitäts-Karten zur Verfügung. Die Karten weisen eine hohe Auflösung auf und sind anwenderfreundlich. Sie stellen eine einfach
  7. aktivere Freizeitgestaltung , eine allfällige Atemnot bei Anstrengungen nimmt ab. Drei Monate nach dem Rauchstopp hat sich die Lungenkapazität bereits um 30% erhöht. Sinneswahrnehmungen wie Riechen un
  8. Durch Zeckenstiche übertragene Krankheiten nehmen zu und verursachen hohe Kosten. Weil sich mehr Menschen in der Freizeit im Zeckengebiet bewegen und sich Zecken infolge der Klimaerwärmung ausbreiten,
  9. Antibiotika-resistente Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Pilze) sind ein globales Problem und bedrohen die öffentliche Gesundheit, beispielsweise Methicillin-Resistente Staphylococcus aureus (MRSA),
  10. E xtended Spectrum-Beta-Lactamase (ESBL)-produzierende Enterobakterien können im Darm von Mensch und Tier vorkommen. Sie sind resistent gegen viele Vertreter der sogenannten Beta-Laktam-Antibiotika (z