Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 137 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 137.
  1. Seit Dezember 2019 ist es in der Region der Stadt Wuhan (Zentralchina, Provinz Hubei) zu einer aussergewöhnlichen Häufung von Lungenerkrankungen gekommen welche durch ein neues Coronavirus verursacht
  2. Mit Vollendung des 75. Altersjahres erlischt die BAB von Gesetzes wegen, sofern nicht der ärztliche Nachweis für eine in physischer und psychischer Hinsicht einwandfreie Berufsausübung erbracht wird.
  3. Die Stellvertretung durch eine Person, die nicht bereits über eine BAB des Kantons Solothurn oder eines anderen Kantons verfügt, ist bewilligungspflichtig. Erfolgt die Stellvertretung durch eine Perso
  4. Verschiedene Betriebe, die ambulante oder stationäre Leistungen im Bereich der Gesundheitsversorgung anbieten, benötigen eine Betriebsbewilligung. Wenn kein spezifisches Gesuchsformular aufgeschaltet
  5. Berufsausübungsbewilligung erforderlich für: Psychotherapeutin/Psychotherapeut Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die ihre Tätigkeit im Kanton Solothurn privatwirtschaftlich in eigener fachli
  6. Berufsausübungsbewilligung erforderlich für: Apothekerinnen und Apotheker Ärztinnen und Ärzte Chiropraktorinnen und Chiropraktoren Tierärztinnen und Tierärzte Zahnärztinnen und Zahnärzte Zweigpraxis A
  7. Humane Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitet und hochansteckend. Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung und vor möglichen Folgeerkrankungen. Die HPV-Impfung wird wie in
  8. Im Kanton Solothurn wird die HPV-Impfung über ein kantonales Programm organisiert. Im Jahr 2020 können sich die Jahrgänge 1993 - 2009 kostenlos impfen lassen. Merkmale des neuen HPV-Impfprogramms sind
  9. Impfungen gehören zu den erfolgreichsten Errungenschaften der modernen Medizin. Viele Infektionskrankheiten sind in der Schweiz seit der Einführung wirksamer Impfstoffe und verbesserter Hygiene drasti
  10. Mit der gezielten Förderung von Behandlungen, die sich aus medizinischer Sicht ohne Nachteile ambulant statt stationär durchführen lassen, kann sowohl dem verbreiteten Patientenbedürfnis Rechnung getr