Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 397 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 397.
  1. Die Kantone Solothurn (Amt für Umwelt) und Bern (Amt für Umwelt und Energie) organisieren alle ein bis zwei Jahre einen UVP-Workshop zur Optimierung der UVP. Er richtet sich an die Verfasser von Umwel
  2. Die Kantone Solothurn (Amt für Umwelt) und Bern (Amt für Umwelt und Energie) organisieren jährlich einen UVP-Workshop zur Optimierung der UVP. Er richtet sich an die Verfasser von Umweltverträglichkei
  3. Das Hochwasserschutz- und Revitalisierungsprojekt Emme teilt sich in den Abschnitt zwischen der Kantonsgrenze und dem Wehr in Biberist und dem Abschnitt vom Wehr Biberist bis zur Mündung in die Aare.
  4. Erste Anlaufstelle für Fragen im Zusammenhang mit gebietsfremden Organismen im Kanton Solothurn ist die Koordinationsstelle gebietsfremde Organismen beim Amt für Umwelt. Sie koordiniert der Vollzug de
  5. Böden können aufgrund von Schadstoffeinträgen chemisch belastet sein.  Werden bei Bauarbeiten potenziell schadstoffbelastete Böden abgetragen, dürfen diese nicht unkontrolliert verteilt werden. Damit
  6. Gemäss § 7 des Gesetzes über Wasser, Boden und Abfall (GWBA; BGS 712.15) stehen öffentliche Gewässer unter der Hoheit des Kantons. Der Unterhalt der Gewässer ist eine aufwändige, fortwährende Aufgabe.
  7. Befallsstandorte und Bekämpfungsmassnahmen von invasiven Neophyten melden Damit Bekämpfungsmassnahmen gezielt und dem Standort angepasst geplant und umgesetzt werden können, ist eine aktuelle Übersich
  8. Strategie Bekämpfung und Kontrolle von Neophyten im Kanton Solothurn Mit dem Regierungsratsbeschluss Nr. 2013/436 vom 12. März 2013 wurde die Strategie zur Eindämmung und Bekämpfung von invasiven Neop
  9. Japanischer Knöterich (Reynoutria japonica) ist bereits häufig zu finden. Dieser invasive Neophyt ist sehr raschwüchsig und äusserst schwierig zu bekämpfen. Gebietsfremde Organismen (sog. Neobiota ) s
  10. Hohe Schallpegel, beispielsweise bei Musikveranstaltungen, gefährden das Gehör. Zu den Beeinträchtigungen zählen  vorübergehende Vertäubung, Ohrensausen und permanenter Hörverlust. Schutz des Publikum