Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 255 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 255.
  1. Mit der gezielten Förderung von Behandlungen, die sich aus medizinischer Sicht ohne Nachteile ambulant statt stationär durchführen lassen, kann sowohl dem verbreiteten Patientenbedürfnis Rechnung getr
  2. Ambulant vor stationär Im Kanton Solothurn gilt seit 1. Januar 2020 eine Liste mit 16 Eingriffskategorien (16er-Liste), welche die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und
  3. Die nächste Ausgabe der Finanzstatistik 2019 erscheint im 1. Quartal 2021. Erfolgsrechnung nach Funktionen, Aufwand in Prozent, Mittelwerte bezogen auf die 109 Einwohnergemeinden. Die statistische Aus
  4. Humane Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitet und hochansteckend. Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung und vor möglichen Folgeerkrankungen. Die HPV-Impfung wird wie in
  5. Im Kanton Solothurn wird die HPV-Impfung über ein kantonales Programm organisiert. Im Jahr 2020 können sich die Jahrgänge 1993 - 2009 kostenlos impfen lassen. Merkmale des neuen HPV-Impfprogramms sind
  6. Datum Zeit Instanz Betreff Vorinstanz 09.01. 08:30 SKA Grobe Verletzung der Verkehrsregeln RA TG 15.01. 08:30 SKA Drohung, Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz RA SL 16.01. 08:30 SKA Versuch
  7. Vorgehen Pilotgemeinden (01.03.2018) (pdf, 238KB) Übersicht Pilotgemeinden und Koordination (pdf, 263KB) Wie packen wir es an? (pdf, 0.92MB) Budget 2020 / Version light Bürgergemeinde Balsthal (pdf, 1
  8. Das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) trat am 15. April 2017 in Kraft. Stationäre Leistungserbringer wie Spitäler und Geburtshäuser sind verpflichtet, sich innerhalb einer Fr
  9. Selbstkontrolle Pflicht zur Selbstkontrolle im Lebensmittelbetrieb (pdf, 42KB) Lebensmittelrechtliche Temperaturvorschriften (pdf, 49KB) Führen von Restaurationsbetrieben an Festen, Anlässen und Messe
  10. Gemäss Zivilgesetzbuch (ZGB; SR 210) Art. 426, Abs. 1 gilt: "Eine Person, die an einer psychischen Störung oder an geistiger Behinderung leidet oder schwer verwahrlost ist, darf in einer geeigneten Ei