Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 41 bis 50 von 641.
  1. Alltagslärm entsteht in Restaurants und Gartenrestaurants, bei Spielplätzen, Sport- und Freizeitanlagen, bei Glassammelstellen oder künstlichen Weihern. Auch Hundegebell oder Kirchenglocken gehören da
  2. Der Mensch lebt zwischen Schall und Stille. Ob Schall als Lärm empfunden wird, ist eine subjektive Wahrnehmung. Dabei spielen die Lärmart (z.B. Verkehrslärm, Gastronomielärm), die persönliche Einstell
  3. Als Licht gilt der für den Menschen sichtbare Bereich der elektromagnetischen Strahlung. Dieser erstreckt sich von etwa 380 bis 780 Nanomater (nm) Wellenlänge, was einer Frequenz von etwa 789 bis hera
  4. Überall dort, wo Elektrizität erzeugt, transportiert und genutzt wird, entstehen elektrische und magnetische Felder. Je höher die Stromstärke und die Spannung und je kleiner der Abstand zu den Strom f
  5. In der Schweiz kann man heute praktisch überall mit dem Handy telefonieren. Kehrseite dieser flächendeckenden Versorgung ist die landesweite Zunahme der hochfrequenten Strahlung durch Mobilfunkantenne
  6. Elektrosmog entsteht nicht nur durch Mobilfunk. Elektrische Geräte erzeugen ebenfalls magnetische Felder. Magnetische Wechselfelder entstehen durch in Leitungen, Installationen und Geräten fliessendem
  7. Über 250'000 Menschen sind in der Schweiz übermässigen Lärmbelastungen der Eisenbahn ausgesetzt. Die Hauptlärmquelle der Bahn ist das Rollgeräusch, das durch Schwingungen der Räder und Schienen verurs
  8. Unter dem Sammelbegriff 'Elektrosmog' werden alle unerwünschten elektromagnetischen Wellen bezeichnet, die von elektrischen und elektronischen Einrichtungen erzeugt werden. Solche, die der funktechnis
  9. Die nichtionisierende Strahlung begleitet uns auf Schritt und Tritt: als sichtbare Strahlung bei der Sonne und anderen Lichtquellen, als unsichtbare elektromagnetische Felder bei allen elektrischen An
  10. Die Luftreinhaltepolitik des Kantons Solothurn stützt sich auf das Bundesrecht ab, nämlich auf das Umweltschutz-Gesetz (USG) und auf die Luftreinhalte-Verordnung (LRV). Schwerpunkt der Luftreinhaltpol