Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 255 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 71 bis 80 von 255.
  1. Durch trockene Witterung steigt die Gefahr von Waldbränden erheblich. Hauptursache dafür ist häufig unachtsames oder fahrlässiges Verhalten. Die Polizei Kanton Solothurn ruft daher die Bevölkerung auf
  2. Im Sommer bei den wärmeren Temperaturen werden vermehrt sowohl Schlauchboote und Luftmatratzen als auch Schwimmer auf und in der Aare oder der Emme festgestellt. Aber Vorsicht: beides birgt Gefahren.
  3. Gut jeder 5. Todesfall im Schweizer Strassenverkehr wird von einem angetrunkenen Lenker verursacht. Wer unter Alkohol-, Medikament- oder Drogeneinfluss fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch an
  4. Rund 25%  aller schweren Verkehrsunfälle sind auf Ablenkung oder Unachtsamkeit zurückzuführen und somit, neben Missachten des Vortritts, Überschreiten oder Nichtanpassen der Geschwindigkeit und Alkoho
  5. Im Verkehr bewegen wir uns täglich, sei es auf der Strasse, der Schiene, dem Wasser oder in der Luft. Mobilität hat eine grosse Bedeutung für Wirtschaft und Freizeit. Obschon immer mehr Fahrzeuge eing
  6. Drogen - Nein danke! Prävention soll vor allem junge Menschen davor bewahren, in den Sog der Drogenabhängigkeit zu geraten. Deshalb richtet sich die Broschüre «Drogen - Nein Danke» an das erzieherisch
  7. Dass Menschen über längere Zeit nachgestellt und belästigt werden, ist kein neues Phänomen. Dennoch wurde diese Form des Verhaltens erst Ende der 80er Jahre von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen
  8. Verhalten am Fussgängerstreifen Am Fussgängerstreifen kommt es leider immer wieder zu Unfällen. Das Strassenverkehrsgesetz verlangt, dass Fahrzeuglenkende vor Fussgängerstreifen besonders vorsichtig f
  9. Wann und wie werden die Fahrzeuglichter verwendet? Fahren mit Licht am Tag ist eine einfache Massnahme, die Anzahl und Schwere der Strassenverkehrsunfälle zu verringern. Aber wann schalte ich welches
  10. Lassen Sie sich nicht bestehlen Um den Dieben das Handwerk zu erschweren, ist vor allem in grossen Menschenmassen Vorsicht geboten. Seien Sie stets wachsam - denn Taschendiebe tragen keine «Uniform».