Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 16 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 16.
  1. Die nachfolgenden Vorstösse sind vom Regierungsrat beantwortet und befinden sich in der Vorberatung bei einer Kommission (Stand: 14.9.2021): Aufträge (A) und Volksaufträge (VA) Geschäft Datum Departem
  2. Die nachfolgenden Vorstösse sind beim Regierungsrat hängig (Stand: 3.9.2021): Aufträge (A) und Volksaufträge (VA) Geschäft Datum Departement Kommission A 220/2020, Auftrag Fraktion CVP/EVP/glp: Modern
  3. Die nachfolgenden Vorstösse sind vom Regierungsrat und (gegebenenfalls) von einer vorberatenden Kommission behandelt. Sie sind spruchreif und können im Kantonsrat traktandiert werden (Stand: 13.9.2021
  4. Empfehlung vom 08.07.2021: Allgemeine Geschäfstbedingungen für Chefärzte (pdf, 99KB) Empfehlung vom 20.04.2020: Auftragsschreiben Steueramt an Beratungsbüro (pdf, 64KB) Empfehlung vom 11.12.2019: Zuga
  5. Funktion Name Adresse Kontakt I. Präsident Hugo Schumacher (SVP) Schützenweg 14 4542 Luterbach P: ----- G: 032 682 03 85 Fax: ----- hugo.schumacher@solnet.ch I. Vizepräsidentin Nadine Vögeli (SP) Mühl
  6. Wir setzen uns für eine transparente Verwaltung ein. Seitenleiste Sie befinden sich gerade in: Datenschutz / Öffentlichkeitsprinzip
  7. Tätigkeitsbericht 2020 (pdf, 888KB) Tätigkeitsbericht 2019 (pdf, 1.01MB) Tätigkeitsbericht 2018 (pdf, 887KB) Tätigkeitsbericht 2017 (pdf, 1.05MB) Tätigkeitsbericht 2016 (pdf, 1.81MB) Tätigkeitsbericht
  8. Überblick über die pendenten Vorstösse Eingereichte Vorstösse zur Vorberatung in Kommissionen bereit zur Behandlung im Kantonsrat Erläuterung zu den einzelnen Vorstossarten Der Kantonsrat Solothurn ke
  9. Haben Sie Fragen, ob Sie und falls ja, wieweit Sie Informationen von den Gemeinden oder kantonalen Behörden verlangen und erhalten können? Möchten Sie sich als Gemeindebehörde oder kantonale Behörde i
  10. Das Solothurner Parlament wurde 1993 zum letzten Mal nach dem "Solothurner Proporz" gewählt. Dabei handelte es sich um einen sogenannten "Listenstimmenproporz", bei dem in erster Linie die Anzahl der