Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 41 bis 50 von 974.
  1. Carbapenemase-Produzierende Enterobakterien (CPE) stellen aufgrund ihrer ausgeprägten Multiresistenz ein ernstes therapeutisches Problem dar (Resistenz gegenüber allen Beta-lactam Antibiotika wie Peni
  2. Impfungen gehören zu den erfolgreichsten Errungenschaften der modernen Medizin. Viele Infektionskrankheiten sind in der Schweiz seit der Einführung wirksamer Impfstoffe und verbesserter Hygiene drasti
  3. Humane Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitet und hochansteckend. Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung und vor möglichen Folgeerkrankungen. Die HPV-Impfung wird wie in
  4. Erreger der Borreliose oder Lyme-Krankheit ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Die Übertragung erfolgt durch infizierte Zecken. Das Risikogebiet für Borreliose betrifft fast die gesamte Schweiz un
  5. Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) oder durch Zecken übertragene Meningoenzephalitis (Gehirnentzündung) ist eine Infektionskrankheit, die durch das FSME-Virus hervorgerufen wird, übertragen dur
  6. Zuständig für den schulärztlichen Dienst als ein kommunales Leistungsfeld sind grundsätzlich die Gemeinden . Die ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen sowie Therapien werden weiterhin von den Kinderärztin
  7. Kopfläuse sind lästig, aber nicht gefährlich. Sie sind ein Problem, welches immer wieder in Einrichtungen (zum Beispiel in Kindergärten und Schulen) auftritt, wo viele Menschen engen Kontakt miteinand
  8. Meldung eines Schwangerschaftsabbruchs Meldung Schwangerschaftsabbruch Beschreibung Der Schwangerschaftsabbruch muss innerhalb eines Monats nach dem Eingriff dem Gesundheitsamt anonym mit einem Formul
  9. Der kantonsärztliche Dienst koordiniert bei Krankheiten wie beispielsweise bei der Tuberkulose, invasiven Meningokokkenerkrankungen oder Hepatitiden die entsprechenden Umgebungsuntersuchungen sowie Ch
  10. Was ist zu tun bei einem Meningokokken-Verdacht? Sofort den Hausarzt / die Hausärztin aufsuchen. Bei Unerreichbarkeit: Notfallarzt via Notruf-Nummer Tel. 0848 112 112 aufbieten oder das nächstgelegene