Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 185 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 185.
  1. Der kantonale Kulturgüterschutz hat zwei Hauptaufgaben: Einerseits ist er für die Sicherung und das Schadenfallmanagement von Kulturgütern sowie für die Ausbildung und Betreuung des Kulturgüterschutzp
  2. Die Grundlage der Denkmalpflege ist die Kenntnis der Baugeschichte. Der Bauforscher rekonstruiert die Entstehungsgeschichte der Bauten aus dem Fugenbild des Mauerwerks, aus der Art der Holzkonstruktio
  3. Schutz und Pflege des historischen Baubestandes sind unsere Hauptaufgaben. Die Denkmalpflege betreut insbesondere die kantonal geschützten Kulturobjekte. Sie begleitet die Bauherrschaft bei Restaurier
  4. Stefan Blank   Kantonaler Denkmalpfleger 032 627 25 90 stefan.blank@bd.so.ch Amtsleitung Pierre Harb Kantonsarchäologe 032 627 25 85 pierre.harb@bd.so.ch Amtsleitung Stellvertretung Gabriela Schenk Sa
  5. Stefan Blank Kantonaler Denkmalpfleger 032 627 25 90 stefan.blank@bd.so.ch Abteilungsleitung, Denkmalpflege Sara Schibler Architektin 032 627 25 82 sara.schibler@bd.so.ch Denkmalpflege, Öffentlichkeit
  6. Im gemeinsamen Amt kümmern sich die kantonale Denkmalpflege und die Kantonsarchäologie um die archäologischen Zeugnisse und das bauliche Erbe des Kantons. Wir bewahren, erforschen und vermitteln: Steh
  7. AKTUELL: Die Museen sind ab 12. Mai 2020 zu den ordentlichen Öffnungszeiten, jedoch mit gewissen Einschränkungen, wieder geöffnet. Wir tun unser Bestes, um Ihnen ein tolles Erlebnis bieten zu können u
  8. Zwei neuzeitliche Glashütten Auf der Suche nach mehreren aus historischen Quellen bekannten Glashütten stiessen zwei Lokalhistoriker 2017 in der Flur Gunsch südlich von Gänsbrunnen auf zahlreiche Glas
  9.     Neuerscheinungen Heft 24/2019 des Jahresberichts «Archäologie und Denkmalpflege im Kanton Solothurn» (ADSO) und die Publikation «Die Bauernhäuser des Kantons Solothurn» liegen vor. Mehr Steinzeitk
  10. ...finden immer dann statt, wenn eine archäologische Fundstelle von der Zerstörung bedroht ist. Mit der Ausgrabung werden die Spuren im Boden dokumentiert und die Funde geborgen. Dadurch bleiben die I