Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 502 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 91 bis 100 von 502.
  1. Die Nummern entsprechen den Fotostandorten der nachfolgenden Galerie (Impressionen der Dünnern). Unter dem Arbeitstitel «Lebensraum Dünnern Oensingen bis Olten – Hochwasserschutz und Aufwertung» erarb
  2. Die kommunalen Gefahrenkarten entlang der Dünnern weisen verschiedene Hochwasserdefizite aus: Im Thal reicht in drei Abschnitten der Abflussquerschnitt nicht aus, um ein 100-jährliches Hochwasser (HQ1
  3. Von Mai 2020 bis zum August 2021 wurde je ein Vorprojekt für die noch zur Diskussion stehenden Varianten «Ausbauen und aufwerten» (= Durchleiten) sowie «Rückhalten und aufwerten» (=Rückhalt Dünnerngru
  4. Mit der App "EinflussEmme" verwandelt sich das eigene Smartphone oder Tablet zum digitalen Begleiter und vermittelt zwischen Gerlafingen und Zuchwil spannende Fakten und Informationen. Das Naturerlebe
  5. Japanischer Knöterich (Reynoutria japonica) ist bereits häufig zu finden. Dieser invasive Neophyt ist sehr raschwüchsig und äusserst schwierig zu bekämpfen. Gebietsfremde Organismen (sog. Neobiota ) s
  6. Im Rahmen der Gesamtüberbauung ISOLA Areal Nord in Breitenbach revitalisierte das Amt für Umwelt zusammen mit der Gemeinde Breitenbach die Bachsohle der Lüssel auf einem Teilstück von 130 m. Die alten
  7. Der  kanalisierte Biberenbach hat 2011 auf dem Gemeindegebiet von Bibern mehr Raum erhalten. Durch die Umgestaltung des Bachlaufs hat sich die Gewässerdynamik erhöht. Vielfältige Lebensräume entwickel
  8. Überschwemmungen gehören zum natürlichen Charakter von Fliessgewässern. Bedingt durch die zunehmende Besiedlung in Gewässernähe und die intensivere Nutzung von Untergeschossen ist das Schadenpotenzial
  9. Seit 2018 bildet das Wasserbaukonzept 2018 im Kanton Solothurn die planerische Grundlage für den Wasserbau (Hochwasserschutz und Revitalisierung) sowie für den Unterhalt der Fliessgewässer. Es basiert
  10. Der Wasserkreislauf im Kanton Solothurn wird sowohl vom Bund als auch vom Kanton mit sich ergänzenden Messnetzen beobachtet. Das Amt für Umwelt betreibt ein Messnetz mit 50 permanenten Messstationen u