Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 496 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 21 bis 30 von 496.
  1. Grundlagen Merkblatt: Entwässerung Landwirtschaftlicher Liegenschaften (pdf, 165KB) Beispiel Entwässerungsplan (pdf, 49KB) Planung und Bau von Güllegruben, Güllesilos und Schwemmkanälen (pdf, 129KB) L
  2. Ableitung in die öffentliche Kanalisation Liegt eine Liegenschaft in der Nähe des Kanalisationsnetzes besteht in der Regel eine Anschlusspflicht. Ausnahme: Davon ausgeschlossen sind Landwirtschaftsbet
  3. Die Erstellung, die Änderung, die Umnutzung und der Abbruch von Bauten  sind bewilligungspflichtig. Baugesuche Baugesuche sind immer bei der Einwohnergemeinde einzureichen. Diese leitet das Baugesuch
  4. Für die Lagerung von Gülle und Mist müssen auf den Betrieben Lagereinrichtungen bestehen, die eine Lagerkapazität von mindestens fünf Monaten gewährleisten. Der Bund regelt mit der Vollzugshilfe „Baul
  5. Boden besteht aus festen Bestandteilen (Matrix) und dazwischenliegenden, mit Wasser und Luft gefüllten Hohlräumen. Dank diesem Porensystem kann der Boden Wasser speichern, Regenwasser versickern und r
  6. Eine intensive Bewirtschaftung und Nutzung kann auf Ackerflächen, sowie auf Grünland zu Bodenerosion führen. Der Verlust an humus- und nährstoffreichem Oberboden durch Bodenerosion hat negative Auswir
  7. Abwasser ist jedes durch Gebrauch veränderte sowie das von bebauten oder befestigten Plätzen abfliessende Wasser. Schadstoffe im Abwasser sind für die Umwelt problematisch. Deshalb fordert der Umgang
  8. Boden ist Lebensraum, Nährstoffspeicher, Filter und Speicher für Wasser, Lebensgrundlage für Pflanzen und Tiere.Boden vergisst nicht: Er "archiviert" Natur- und Kulturgeschichte, aber auch eingetragen
  9. Das Gewässerschutzgesetz regelt die Entsorgung von Abwasser - auch für den ländlichen Raum. Im Kanalisationsgebiet gilt grundsätzlich die Anschlusspflicht. Ausserhalb des Siedlungsgebiets sieht das Ge
  10. Die Einwohnergemeinden sind für die Bewilligung von Versickerungsanlagen, Einleitungen respektive Ableitungen von nicht verschmutztem Abwasser im Wohn-, Büro- und Landwirtschaftsbereich sowie bei Verk