Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 310 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 51 bis 60 von 310.
  1. Was für den Verkehr auf der Strasse gilt, gilt genauso auf dem Wasser. Regeln müssen zum Schutz aller eingehalten werden. Dennoch mehren sich während den sommerlichen Wochen und Monaten Meldungen zu d
  2. Rund 25%  aller schweren Verkehrsunfälle sind auf Ablenkung oder Unachtsamkeit zurückzuführen und somit, neben Missachten des Vortritts, Überschreiten oder Nichtanpassen der Geschwindigkeit und Alkoho
  3. Die Aufgaben des Mediendienstes der Polizei Kanton Solothurn sind vielfältig und beinhalten die externe und interne Information. Zu den Hauptaufgaben gehören die zeitgerechte und transparente Auskunft
  4. Der Kommando-Stab ist für die Personaladministration und -planung von ca. 500 Mitarbeitenden verantwortlich sowie für deren Aus- und Weiterbildung. Weiter ist in dem Bereich auch das Beschwerdewesen a
  5. Eine Rettungsgasse kann Leben retten und verkürzt die Stauzeit Bei Verkehrsunfällen mit verletzten Personen kann jede Minute zählen. Die Rettungskräfte müssen darum möglichst rasch zum Unfallort gelan
  6. Durch trockene Witterung steigt die Gefahr von Waldbränden erheblich. Hauptursache dafür ist häufig unachtsames oder fahrlässiges Verhalten. Die Polizei Kanton Solothurn ruft daher die Bevölkerung auf
  7. Littering ist das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen im öffentlichen Raum. Dazu zählen Kaugummis, Zeitungen, Essensreste, Getränkeflaschen, Zigarettenstummel und vieles mehr. Littering
  8. Im Verkehr bewegen wir uns täglich, sei es auf der Strasse, der Schiene, dem Wasser oder in der Luft. Mobilität hat eine grosse Bedeutung für Wirtschaft und Freizeit. Obschon immer mehr Fahrzeuge eing
  9. Richtiges Verhalten nach einer Kollision mit einem Wildtier Bei der Kantonspolizei Solothurn werden pro Jahr rund 1'000 Kollisionen zwischen Motorfahrzeugen und Wildtieren gemeldet, mehrheitlich währe
  10. Jeden Tag werden Menschen im Internet, am Telefon oder an der Haustüre betrogen. Die Kantonspolizei hat daher die Kampagne «Betrug - nicht mit mir!» gestartet. Denn Vorsicht ist der beste Schutz. Anha