Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 111 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 71 bis 80 von 111.
  1. Die Haltung diverser Wildtiere sowie die gewerbsmässige Haltung und Beschäftigung mit Tieren bedürfen einer Bewilligung durch den Veterinärdienst. Als Grundlage für ein Bewilligungsverfahren ist ein G
  2. Der Veterinärdienst überwacht die Einhaltung der Tierschutzgesetzgebung des Bundes. Er führt Kontrollen von Tierhaltungen durch und ordnet bei Verstössen Massnahmen zur Behebung der Mängel an. Besteht
  3. Es ist Aufgabe des Tierschutzes, Tiere vor Schmerzen, Leiden oder Schäden zu bewahren und dafür zu sorgen, dass ihren Bedürfnissen in bestmöglicher Weise Rechnung getragen wird. Die Mitarbeitenden des
  4. Einfuhr Hausrinder, Kleinwiederkäuer, Geflügel und Schweine Nach der Einfuhr werden einige Tiere, insbesondere Nutztiere, einer amtstierärztlichen Untersuchung unterstellt. Ist eine amtstierärztliche
  5. Meldepflicht für Tierausstellungen und Tiermärkte Viehmärkte, respektive alle Veranstaltungen mit Klauentieren sind dem Veterinärdienst mindestens 30 Tage im Voraus zu melden. Dauern diese länger als
  6. Tierseuchen werden von Tier zu Tier durch direkten Kontakt oder mittels Geräten, Schuhen, Transporter übertragen. Seuchenerreger können sich daher schnell über weite Distanzen verbreiten, wenn Tiere v
  7. Tote Tiere resp. tierische Nebenprodukte können bei den Gemeindestellen abgegeben werden. Für Fragen über Menge und Bedingungen sind die jeweiligen Gemeindestellen zu kontaktieren. Tierkörpersammelste
  8. Mit dem BGBB sollen rationelle Bewirtschaftungseinheiten und ganze Betriebe vor der Parzellierung bzw. Aufteilung geschützt werden. Eine Bewilligung ist deshalb erforderlich wenn: ein landwirtschaftli
  9. Ab 2020 erfolgen die Kontrollen auf Landwirtschaftsbetrieben mit leicht geändertem Modus. Mit dem Beratungspaket Gut vorbereitet auf die ÖLN-Kontrolle bietet das Bildungszentrum Wallierhof entsprechen
  10. Der Tierhalter hat der zuständigen kantonalen Stelle innert drei Arbeitstagen eine neue Tierhaltung mit Hausgeflügel und/oder den Wechsel des Tierhalters zu melden. Die Meldung ist dem Amt für Landwir