Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 11 bis 20 von 1082.
  1. Ein Gewässer mit seinen Ufern ist ein ganz besonders artenreicher Lebensraum. Verschiedene Tiere und Pflanzen bedürfen den vielfältigen Lebensräumen, die sich entlang eines naturnahen Gewässers entwic
  2. Bis zur ersten Juragewässerkorrektion der Jahre 1868 bis 1891 war die Gegend um die drei Juraseen (Bielersee, Murtensee, Neuenburgersee) bis nach Solothurn sumpfig und häufig überflutet. Das Gebiet wa
  3. Der Wasserkreislauf im Kanton Solothurn wird sowohl vom Bund als auch vom Kanton mit sich ergänzenden Messnetzen beobachtet. Das Amt für Umwelt betreibt ein Messnetz mit 50 permanenten Messstationen u
  4. Naturgefahren sind natürliche Ereignisse. Sie werden durch Prozesse mit Wasser, Erde oder Steinen, durch Erschütterungen oder durch extreme Witterungen verursacht. Naturgefahren sind dann ein Risiko,
  5. Japanischer Knöterich (Reynoutria japonica) ist bereits häufig zu finden. Dieser invasive Neophyt ist sehr raschwüchsig und äusserst schwierig zu bekämpfen. Gebietsfremde Organismen (sog. Neobiota ) s
  6. Gemäss § 7 des Gesetzes über Wasser, Boden und Abfall (GWBA; BGS 712.15) stehen öffentliche Gewässer unter der Hoheit des Kantons. Der Unterhalt der Gewässer ist eine aufwändige, fortwährende Aufgabe.
  7. Damit Oberflächengewässer nicht übernutzt werden, sind Wasserentnahmen aus Fliessgewässern in der Regel bewilligungspflichtig. Kernstück dieses Schutzes ist die Restwassermenge. Diese muss auf jeden F
  8. Die Oberflächengewässr werden vielfältig genutzt. Sie dienen als Brauchwasser (Löschwasser, Industrie, Bewässerung), als Transportweg, als Bootsanbindeplatz oder werden energetisch zur Stromerzeugung
  9. Die im Jahr 2011 revidierte Gewässerschutzgesetzgebung verlangt, dass die Kantone für die Fliessgewässer einen Gewässerraum ausscheiden. Der Gewässerraum dient der Gewährleistung der natürlichen Funkt
  10. Im Jahr 2016 wurde beschlossen, der Dünnern auf dem Gemeindegebiet von Herbetswil mehr Lebensraum zuzugestehen. Man verfolgte damit gleich zwei Ziele: erstens Hochwasserschutz, zweitens Revitalisierun