Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 1466.
  1. Das aktuelle Forschungsprojekt CriticalN (2021-2025) ist die angewandte wissenschaftliche Begleitung der vierten Projektperiode des Nitratprojekts. Das Projekt verfolgt das Leitbild: Grundwasserschone
  2. Studie "Grundwasser im Niederamt" schematisches Längsprofil durch den Grundwasserkörper Im Rahmen der hydrogeologischen Studie ist ein 25 km 2 grosses Gebiet untersucht worden, das weitgehend dem Haup
  3. 1. Studie zur Hydrogeologie im Wasseramt (2010) Hydrogeologische Karte Wasseramt (Kalibrierungsergebnis) Für das Wasseramt, die Gebiete Solothurn bis Zuchwil, bernisches Wiler bis Obergerlafingen und
  4. Als unsichtbarer Schatz in der Tiefe wird das Grundwasser im Kanton Solothurn heute vielfältig genutzt: Einerseits speist es alle Trink- und Brauchwasserversorgungen, andererseits dient es sowohl als
  5. Einbauten ins Grundwasser in den Gewässerschutzbereichen Au oder Zu Freilegungen des Grundwasserspiegels benötigen eine gewässerschutzrechtliche Bewilligung nach Art. 19 Abs. 2 des Gewässerschutzgeset
  6. Ausschnitt WebGIS: Grundwassermächtigkeit Grundwasser-Wärmenutzungen erfordern einerseits eine gewässerschutzrechtliche Bewilligung, andererseits eine Konzession; zusätzlich ist eine Bewilligung für d
  7. Wasser ist eine ungewöhnliche Substanz: Geschmacklos, farblos und ohne jeden Nährwert. Dennoch ist es Quell des Lebens, unverzichtbar und unersetzbar. Tag für Tag werden im Kanton grosse Wassermengen
  8. Grundwasserfassung Derendingen, Quelle: AfU Grundwasser ist ein Teil des natürlichen Wasserkreislaufs. Es wird durch Versickern von Niederschlägen und von infiltrierendem Wasser aus Flüssen und Bächen
  9. Grundsatz Die obligatorische Schiesspflicht ist eine ausserdienstliche Pflicht und muss jährlich bis zum 31. August in einem anerkannten Schiessverein erfüllt werden. Diese Pflicht besteht bis zum Jah
  10. Aktuell Mit Abschluss der Einführung des neuen Rechnungslegungsmodells (HRM2) bei den Bürger- und Kirchgemeinden (Einführung 2018-2023) und bei den Einwohnergemeinden (Einführung 2010-2017) werden all