Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 220 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 71 bis 80 von 220.
  1. Die Versicherungsleistungen sind gesetzlich definiert (StPG, GAV, UVG). Die folgenden Seiten geben Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Leistungen und beantworten die häufigsten Fragen. Die Mi
  2. Zweck und Ziele Das Notfallkonzept beinhaltet Regelungen für die Mitarbeitenden über die im Notfall anfallenden Aufgaben. Mit dem Notfallkonzept sollen folgende Ziele erreicht werden: Adäquates Verhal
  3. Mitarbeitende bleiben bei der Arbeit gesund und leistungsfähig Mitarbeitende werden in ihrer Gesundheitskompetenz gefördert Dies sind die Ziele, die wir mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement err
  4. Die Einrichtung des Arbeitsplatzes soll gesundheitsförderndes Arbeiten unterstützen. Eine optimale Einrichtung des (Büro)-Arbeitsplatzes kann Beschwerden vermeiden. In nur wenigen Minuten lassen sich
  5. Erkennen Sie mögliche Gefahren frühzeitig! Eine absolute Sicherheit vor unvorhersehbaren Ereignissen gibt es nicht. Mit dem Bewusstsein, dass etwas passieren kann, setzt die Prävention ein.   Wer hilf
  6. Der Umgang mit Absenzen ist für jedes Unternehmen eine Herausforderung. Der Ausfall einer Kollegin oder eines Kollegen betrifft nicht nur die Erkrankten selber, sondern immer auch die Teammitglieder u
  7. Einführungs-Checkliste Der Einführung von neuen Mitarbeitenden messen wir einen grossen Stellenwert bei. Die Art und Weise der Einführung in ein neues Aufgabengebiet ist mitbestimmend dafür, ob sich n
  8. Kantonale Naturreservate sind durch den Regierungsrat oder einen Gemeinderat unter Schutz gestellte Gebiete. (Schutzverfügung oder Nutzungsplan) Sie haben die Erhaltung und Aufwertung von Lebensräumen
  9. Warum Artenförderung? Aussterben passiert leise und schleichend vor unserer Haustür. Natur und Landschaft werden immer eintöniger, sie verlieren zunehmend ihr vertrautes Gesicht und ihr ökologisches G
  10. Situation und Standpunkt Laut einer Medienmitteilung der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) vom 5. Oktober 2009, sind gemäss Schätzungen drei bis fünf Prozent der