Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 51 bis 60 von 544.
  1. Erste Anlaufstelle für Fragen im Zusammenhang mit gebietsfremden Organismen im Kanton Solothurn ist die Koordinationsstelle gebietsfremde Organismen beim Amt für Umwelt. Sie koordiniert der Vollzug de
  2. Japanischer Knöterich (Reynoutria japonica) ist bereits häufig zu finden. Dieser invasive Neophyt ist sehr raschwüchsig und äusserst schwierig zu bekämpfen. Gebietsfremde Organismen (sog. Neobiota ) s
  3. Weil die Nitratwerte im Grundwasser nicht so rasch wie ursprünglich erwartet auf die seit dem Jahr 2000 im Nitratprojekt umgesetzten Massnahmen reagierten, hatte das Amt für Umwelt im Jahr 2011 die Un
  4. In den Jahren 2000 bis 2020 wurden im Dünnern-Grundwasservorkommen zwischen Oensingen und Olten die ersten drei Projektperioden umgesetzt. Die Massnahmen beschränkten sich auf den Ackerbau, da dieser
  5. Pflanzenschutzmittel, welche nicht mehr gebraucht werden oder ihr Ablaufdatum überschritten haben, müssen sachgemäss entsorgt werden. Werden die Mittel nicht sachgemäss entsorgt, gelangen sie über Sch
  6. Jedes Gewässer verfügt über eine standorttypische Besiedlung mit Kleinlebewesen. Diese reagiert empfindlich auf Veränderungen der Wasserqualität. Neben chemischen Analysen können somit auch anhand der
  7. Ziel und Auswahl der Messstellen Das chemische Messprogramm hat zum Ziel, eine Gesamtbelastung (Risiko) der Gewässer des Kantons Solothurn zu eruieren. Es wurden an vier Gewässern, deren Einzugsgebiet
  8. Seit den 1960er Jahren werden Pflanzenschutzmittel in vielen Bereichen eingesetzt, um unliebsame Pflanzen, Tiere oder Pilze gezielt zu beeinträchtigen. Es gibt sehr viele verschiedene Wirkstoffe, von
  9. Die Einwohnergemeinden sind für die Bewilligung von Versickerungsanlagen, Einleitungen respektive Ableitungen von nicht verschmutztem Abwasser im Wohn-, Büro- und Landwirtschaftsbereich sowie bei Verk
  10. Smarte Drainagen – zur Resilienzförderung der Landwirtschaft bei langanhaltender Trockenheit Seit mehr als 100 Jahren werden systematisch Drainagesysteme aus Rohrleitungen in zu entwässernde Felder ei