Hauptinhalt

Suche

Gesucht nach .

Es wurden 2958 Ergebnisse gefunden.

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 41 bis 50 von 2958.
  1. Tierseuchen können das Leben und die Gesundheit von Tieren ernsthaft gefährden. Einzelne Tierseuchen, sogenannte Zoonosen, können auch Menschen gefährden; dies durch direkten Kontakt mit dem erkrankte
  2. Das Team des Bereichs Tiergesundheit kümmert sich im Wesentlichen um die Prävention und um die Bekämpfung von Tierseuchen. Dies mit dem Ziel, den guten Gesundheitszustand der in der Schweiz lebenden T
  3. Allgemeines zur künstlichen Besamung und Embryotransfer Die geltenden Regeln für die künstliche Besamung von Rindern, Schafen, Ziegen, Schweinen und Equiden (Pferde, Esel und Kreuzungen) sind in der T
  4. Die Überprüfung der Hygiene bei der Milchproduktion erfolgt im Rahmen der Primärproduktionskontrollen routinemässig alle vier Jahre in den Produktionsbetrieben von Verkehrsmilch. Werden dabei Mängel f
  5. Als Fruchtfolgeflächen (FFF) werden die wertvollsten Ackerböden der Schweiz bezeichnet. Sie werden aufgrund der Geländeform, des Klimas und der Bodenbeschaffenheit bestimmt. Die FFF stehen oft in Nutz
  6. Mit der Biodiversitätsförderung, dem Landschaftsqualitätsbeitrag sowie Massnahmen im Bereich Pflanzenschutz und Klimaschutz fördert die Agrarpolitik den nachhaltigen Umgang mit Land. Das Ziel ist eine
  7. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Ausrichtung von Direktzahlungen sowie die Höhe der Beiträge sind in der Direktzahlungsverordnung (DZV) geregelt. Wichtige Voraussetzungen sind: Ein Mindes
  8. Das kantonale Ressourcenprogramm «Humusbewirtschaftung in der Landwirtschaft» wurde im August 2017 erfolgreich gestartet. Das Projekt dauert sechs Jahre und endet für die teilnehmenden Betriebe 2023. 
  9. Die wissenschaftliche Begleitung des Ressourcenprojekts Humus hat zum Ziel, die Praxistauglichkeit der Massnahmen im Projekt sowie die Motivation der Teilnehmenden Betriebe zu analysieren. Mit dem Wir
  10. Berufsausübungsbewilligung Grundsätzlich bedarf einer Berufsausübungsbewilligung (BAB) des Gesundheitsamts, wer in eigener fachlicher Verantwortung eine Tätigkeit im Bereich des Gesundheitswesens ausü