Hauptinhalt

Suche

Nichts gefunden für .

Nach Alter einschränken:

Nach Organisation einschränken:

Suchergebnisse

Zeige Ergebnisse 61 bis 70 von 900.
  1. Hochwasser gehören zum natürlichen Erscheinungsbild der Emme. In der Vergangenheit führten diese oft zu bedrohlichen Situationen. Die Wassermassen beschädigten die Emme-Dämme, rissen Uferpartien weg u
  2. Der kanalisierte Biberenbach hat 2011 auf dem Gemeindegebiet von Bibern mehr Raum erhalten. Durch die Umgestaltung des Bachlaufs hat sich die Gewässerdynamik erhöht. Vielfältige Lebensräume entwickeln
  3. Die beiden Vorprojektdossiers berücksichtigen die Projektoptimierungen ausgehend vom kantonsrätlichen Auftrag «Variante Fokus Hochwasserschutz Dünnern» noch nicht (KR-Beschluss Nr. 2023/21 vom 10. Jan
  4. Um was geht es beim Projekt "Lebensraum Dünnern" Von der Gemeindegrenze Balsthal/Oensingen bis zur Einmündung in die Aare in Olten soll die Dünnern hochwassersicher und aufgewertet werden. Der Abschni
  5. Auch wenn die Bezirke Gäu und Olten in den letzten 80 Jahren von Hochwasserereignissen der Dünnern verschont blieben, ist mit solchen zu rechnen – gerade auch angesichts der klimatischen Veränderungen
  6. Entlang der Dünnern bestehen zwischen Oensingen und Olten Defizite beim Hochwasserschutz. Aus diesem Grund erarbeitet das Amt für Umwelt seit 2016 mögliche Schutzkonzepte und lotet sie zusammen mit Fa
  7. Richtplanverfahren Das Projekt «Lebensraum Dünnern» wird im kantonalen Richtplan festgesetzt und damit behördenverbindlich. Dabei wird die Variante «Ausbauen+Aufwerten», inklusive der kantonsrätlich b
  8. Die Nummern entsprechen den Fotostandorten der nachfolgenden Galerie (Impressionen der Dünnern). Unter dem Arbeitstitel «Lebensraum Dünnern Oensingen bis Olten – Hochwasserschutz und Aufwertung» erarb
  9. Die kommunalen Gefahrenkarten entlang der Dünnern weisen verschiedene Hochwasserdefizite aus: Im Thal reicht in drei Abschnitten der Abflussquerschnitt nicht aus, um ein 100-jährliches Hochwasser (HQ1
  10. Der Kantonsrat ist Wahlbehörde von circa 100 Beamtinnen und Beamten, insbesondere des Staatsschreibers bzw. der Staatsschreiberin, von Richter und Richterinnen, der Staatsanwälte und -anwältinnen sowi