Medienmitteilung

Bestände der Literaturtage finden im Staatsarchiv ein neues Zuhause

  • 19.09.2022

Die «Solothurner Literaturtage» haben ihr Archiv dem Staatsarchiv Solothurn geschenkt. Dort steht es ab sofort der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Hintergrund: Die «Solothurner Literaturtage» sind das grösste mehrsprachige Literaturfestival der Schweiz. Der Verein Solothurner Literaturtage organisiert seit 1979 alljährlich eine dreitägige Werkschau des schweizerischen Literaturschaffens, zu der auch ausländische Autorinnen und Autoren eingeladen werden.

Nun hat der Verein alle Dokumente zur Entstehung und Geschichte dieser Veranstaltung der Obhut des Staatsarchivs Solothurn überlassen. Dort werden die Dokumente fachgerecht aufbewahrt und auf lange Sicht für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Archiv der «Solothurner Literaturtage» dokumentiert zurzeit die Vereinsaktivitäten der Jahre 1979 bis 2012. Darin befinden sich unter anderem Unterlagen der Programmkommission, Drucksachen und Korrespondenz mit Autorinnen und Autoren, aber auch Fotografien und Tonaufnahmen. Die «Solothurner Literaturtage» haben sich verpflichtet, auch künftig die wichtigsten Vereinsunterlagen dem Staatsarchiv zu schenken, so dass eine kontinuierliche Überlieferung sichergestellt ist.

Nicht im Archiv enthalten ist die Sammlung der Literaturtage-Plakate im Weltformat, die sich in der Grafischen Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern befindet, sowie die Tonaufnahmen der Autorenlesungen, die in der Fonoteca Nazionale Svizzera in Lugano zu finden sind.

Weitere Informationen

literatur.ch

staatsarchiv.so.ch