Sonderheft Archäologie Schweiz

Das Heft «Fundort Solothurn. Geschichte aus dem Boden» gibt einen Überblick über die Archäologie des Kantons und ist zugleich Begleitbroschüre zur neuen Dauerausstellung des Archäologischen Museums Kanton Solothurn.

Unter der Federführung der Kantonsarchäologie sind 17 Kurzbeiträge entstanden, welche die wichtigsten Fakten aus 80'000 Jahren Vergangenheit des Kantons Solothurn zusammenfassen. Die Broschüre richtet sich mit ihrer gut verständlichen Sprache und vielen Lebensbildern an ein breites Publikum.

Die Vereinigung Archäologie Schweiz hat diese Broschüre als Sonderausgabe ihrer Zeitschrift «as. Archäologie Schweiz» dem Kanton Solothurn gewidmet. Anlass dazu ist die Generalversammlung der Vereinigung, die 2021 nach 22 Jahren erstmals wieder im Kanton Solothurn stattfindet.
 

  1. Die Archäologie des Kantons Solothurn steht im Fokus der soeben erschienenen Sonderausgabe der Zeitschrift «as. Archäologie der Schweiz».
  2. Seite aus dem Kapitel «Altsteinzeit».
  3. Das älteste Kunstwerk aus dem Kanton Solothurn ist 15'000 Jahre alt und stammt aus der Rislisberghöhle bei Oensingen: Kopf eines Steinbocks, eingraviert auf einem 9 × 6 cm grossen Knochenplättchen. Foto: Kantonsarchäologie Solothurn, Jürg Stauffer.
  4. Seite aus dem Kapitel «Jungsteinzeit».
  5. Bärenzahn- und Eberzahnanhänger aus einem Pfahlbaudorf am Burgäschisee. Foto: Kantonsarchäologie Solothurn, Jürg Stauffer.
  6. Seite aus dem Kapitel «Eisenzeit».
  7. Grabbeigaben einer wohlhabenden Keltin aus Dornach. Foto: Kantonsarchäologie Solothurn, Jürg Stauffer.
  8. Luxus auf dem Land: Eine Dienerin tritt in einen reich ausgestatteten Saal der römischen Villa Im Fustlig bei Olten. Illustration: Benoît Clarys.
  9. Seite aus dem Kapitel «Römische Zeit».
  10. Seite aus dem Kapitel «Mittelalter».
  11. Blick in die spätmittelalterlich-frühneuzeitliche Badestube in Solothurn. Illustration: Benoît Clarys.
  12. Seite aus dem Kapitel «Neuzeit».

Bibliografische Angaben
Fundort Solothurn. Geschichte aus dem Boden. Sonderausgabe der Zeitschrift
as. Archäologie Schweiz, Nummer 44.2 / 2021; Das Heft ist unter dem Titel «Découvertes à Soleure. Histoires tirées du sol» auch auf Französisch erhältlich.

Herausgegeben von Archäologie Schweiz, Basel, in Zusammenarbeit mit der Kantonsarchäologie Solothurn; Autorinnen und Autoren: Pierre Harb, Christoph Lötscher, Andrea Nold, Stefan Schreyer, Mirjam Wullschleger, Karin Zuberbühler

84 Seiten mit 133 farbigen Abbildungen, broschiert, 21 × 27 cm; ISSN 0255 – 9005